Boom One Sound System, 3000 Worlds, B. Davis: Approaching Dub Station Alpha

Boom One Records (BOR) ist ein kleines Independent Label aus North Carolina, welches sich auf Reggae, World- und Electronic-Musik mit Dub als gemeinsamen Nenner spezialisiert hat. Bei dem vorliegenden Album aus dem kleinen aber feinen Katalog, Approaching Dub Station Alpha (Boom One Records), handelt es sich um das Dub-Pendant des „Blood Fire“ Albums von B. Davis, einem Sänger, der in der Tradition des 70er Jahre Roots Reggae mit Conscious Lyrics tief verwurzelt ist. Mit dem Dub-Album begeben sich das labeleigene Boom One Sound System mit vier und 3000 Worlds mit drei Dub-Remixen auf eine externe, intergalaktische Klangreise und entführen die Hörer in die tiefen Gefilde des klassischen Dubs. Immer wieder schweben Gesangsfetzen des Originalalbums vorbei und verlieren sich wieder in den unendlichen Weiten des Universums von Echo, Hall, Reverbs und Tape-Delays. Nehmt euch Zeit, entspannt und lasst euch von den kosmischen Schwingungen (ver)leiten, während sich Raum und Zeit auf dieser ätherisch, dubbigen Reise durch die Galaxis krümmen.
Insgesamt ein fettes, relaxtes Album auf dem sowohl das amerikanische Boom One Sound System mit seiner Mischung aus Reggae und Electronica kombiniert mit klassischen Dubelementen als auch der in Tokio ansässige Reggae/Ethno-Produzent 3000 Worlds überzeugend punkten können. Beide Soundtüftler begeistern mit einer grandios psychedelischen Klangmischung aus instrumentalem Reggae und Dub. Alles gute, analoge Handarbeit kombiniert mit klassischem Synthesizer-Sound.

Meine Wertung:

High Disciple: High Disciple

Im Nordosten New Jerseys gibt es seit 2015 eine Band, die als Duo begann und seit 2017 als Trio unterwegs ist, High Disciple. Die drei Herren (Bass, Drums, Gitarre, Synth) fanden sich via Internet und stellten bald fest, dass sie musikalisch eine große gemeinsame Schnittmenge haben. Ihre Haupteinflüsse sind die große Bewunderung für die Bad Brains, Adrian Sherwoods Produktionen, King Tubby, The Grateful Dead, Syd Barrett, die frühen Pink Floyd aber auch einige Dub- und Classic-Rock-Einflüsse sind unüberhörbar. Alleine die aufgezeigten musikalischen Einflüsse lassen eine wilde Mischung erwarten. Auf dem 2018er selbst produzierten Debut, schlicht „High Disciple“ (Ernest Jenning Record Co.) betitelt, macht das Trio eine spannende, schwer beschreibbare Musik, weil sie sich jeglicher Genre Einordnung entzieht. Man könnte sie vielleicht am besten als eine Art spacy-trippy-surfy-dubby-free-Form-Jam-Session bezeichnen. Sorry, aber eine treffendere Beschreibung habe ich leider nicht parat.
Jedenfalls haben wir mit High Disciple wieder einmal eine dieser Bands, welche die Grenzen des Dub neu auslotet, ganz weit in andere Bereiche verschiebt, keinerlei Berührungsängste hat und so richtig in keine Schublade passt. Für Hardcore-Reggae-Dub-Freunde dürfte das Werk von High Disciple nichts sein. Mir persönlich taugt so etwas richtig gut.

Meine Wertung:

Akae Beka: Better World Rasta Dub

Vaughn Benjamin aka Akae Beka, der charismatische Sänger aus St. Croix mit der Stimme, die mich immer entfernt an Norman Grant von den Twinkle Brothers erinnerte, ist tot. Diese Nachricht verbreitete sich gestern Abend wie ein Lauffeuer und löste in der Reggae Community große Bestürzung aus. Vaughn Benjamin, der ehemalige Sänger der Band Midnite, der seit 2015 als Akae Beka die Reggaewelt begeisterte, ist, wie seine Plattenfirma mitteilte, am 04.11. völlig überraschend im Alter von gerade mal 50 Jahren verstorben. So wie es aussieht, wird wohl das am 11. September veröffentlichte Album „Better World Rasta Dub“ (Rastar Records) sein letztes Lebenszeichen bleiben. Zu dem Album gibt es verdammt wenig Information, laut Album Notes soll es sich um einen Live-Instrumental Dub handeln, genauer erklärt wird das leider nicht. Das ungewöhnliche Album klingt rau, roh ist vielleicht die treffendere Beschreibung, auf Schnickschnack wie umfangreiche Remixe, Overdubs und andere musikalische Verfeinerungen wurde verzichtet. Hört euch bei Interesse die 11 Titel selbst an, eine Wertung von meiner Seite bleibt aus gegebenem Anlass aus.
RIP Vaughn Benjamin aka Akae Beka and many thanx for good vibrations

Meine Wertung:

Dubsouls: Dubsouls in Session

Momentan bewegt sich unter dem Aspekt Fusion von Reggae/Dub und Jazz erfreulicherweise ausgesprochen viel. Die endgültige Trendwende began für mein Gefühl mit den Veröffentlichungen des Jazztrompeters Nils Petter Molvaer zusammen mit Sly & Robbie, gefolgt von den Saxophonisten Nat Birchall und Jan „King“ Cooper sowie dem Chronicles Dub Trio/The Dub Chronicles (Duo). Alles gestandene Jazzer, die mit ihren Alben der „jazzy side of Reggae/Dub“ den verdienten Tribut zollen. Nun liegt das Debütalbum „Dubsouls in Session“ (youthsounds.net) von Andrew „Murph“ Murphy vor, einem Jazzgitarristen aus Bath (GB), der seit über 30 Jahren in allen Genres mit verschiedensten Bands (Robert Plant/Jimmy Page, Rhythmites, Goldfrapp, King Prawn, Lee Perry, Radical Dance Faction, Black Box), hauptsächlich jedoch im Jazz als Duo/Trio oder Quartett, am Start ist.
Das Album „Dubsouls in Session“ ist gerade auf dem unabhängigen Plattenlabel Youth Sounds mit Sitz in London erschienen, das vom Killing Joke-Bassisten Martin „Youth“ Clover gegründet wurde.

Andrew „Murph“ Murphys musikalisches Spektum umfasst die Stile von Swing und Latin über Cool bis Gypsy Jazz. Seine unüberhörbaren Vorbilder sind Wes Montgomery, Django Reinhardt und natürlich der legendäre jamaikanische Gitarrist Ernest Ranglin. Reggae begleitet „Murph“ nach eigenen Aussagen bereits sein ganzes Leben und dieses Mal hat er ein Septett aus Allstars, die Dubsouls zusammengestellt, das seinen selbst komponierten Instrumental-Reggae mit leichten Dub-Anklängen sehr entspannt interpretiert. Die für Andrew „Murph“ Murphys prägenden Einflüsse reichen vom frühen jamaikanischen Ska über Rocksteady bis hin zur Dub- und der Soundsystem-Kultur der 70er Jahre.

Die Session wurde live eingespielt und auf 4-Track-Tape aufgenommen, was den Aufnahmen ein authentisches Old-School-Feeling verleiht. Abgemischt wurde das Album dann von Jamie Grashion. Die Stücke wurden im klassischen Jazzformat eingespielt, der Melodie folgt die Improvisation, die dann gegen Ende des Stückes zur urspünglichen Melodie zurückkehrt.
Ein schönes Instrumental-Album, jedoch ohne viel Dub, wie eigentlich der Titel erwarten ließe, das keinerlei Hektik aufkommen lässt, völlig relaxt daherkommt und auch (nur) als Hintergrundbeschallung für ein gepflegtes Candlelight Dinner oder zu einem entspannten Abend wie die Faust aufs Auge passt.

Meine Wertung:

Chronicles Dub Trio: Reflections

Wir schreiben das Jahr 2016, damals hießen The Dub Chronicles noch Chronicles Dub Trio und das erste, selbst produzierte Album „Reflections“ wurde im Dezember veröffentlicht.

Chronicles Dub Trio ist (seit 2018 ein Duo) eine kanadische Dubwise-Roots-Rock-Reggae-Band aus Toronto, die virtuos den Sound der goldenen Vintage-Ära des Reggaes zu bewahren sucht und äußerst intelligent mit Jazz verknüpft. Das Trio hat sich voll und ganz auf die Rockers-Ära spezialisiert. King Tubby und Augustus Pablo sind als Vorbilder zweifelsfrei auszumachen.

Der Gitarrist, Alexei Orechin, ein absoluter Meister seines Fachs, ist wegen der Virtuosität auf seinem Instrument in Torontos Reggae-Szene auch als „Mad Mon“ bekannt. Er absolvierte das Elite-Jazz-Studium an der Universität von Toronto und ist laut eigener Aussage sehr vom Gitarrenspiel eines Ernest Ranglin und Jimi Hendrix geprägt. Mit satten Akkorden und/oder flüssigen, jazzigen Gitarrenläufen spielt er schöne, gleichzeitig intensive Melodien, die in analogen Dub-Delays dahinschweben.

Der Schlagzeuger Craig Rattos ist das Rückgrat der Band und hat seinen ganz eigenen Groove. Craig ist sehr stark von einigen der größten Schlagzeugern in der Geschichte der Reggaes, Leroy „Horsemouth“ Wallace, Carlton „Carly“ Barrett und Lowell „Sly“ Dunbar beeinflusst. Beim Hören werde ich oft an Carly Barretts drumming erinnert – einfach fabelhaft.

Der letzte im Bunde ist Jonathan Rattos, Pianolehrer und der Multiinstrumentalist in der Band. Zusammen mit seinem Bruder Craig absolvierte er eine Bachelor Jazz-Ausbildung am Humber College in Toronto. Jonathan hat neben dem Reggae/Dub eines Augustus Pablo auch noch ein unüberhörbar, großes Faible für den klassischen, alten Jazz-Sound. Die schweren Basslinien erzeugt er mit dem left-hand-bass for keyboards. Zusätzlich spielt er sämtliche Tasteninstrumente (org; piano, melodica) und steuert bei Bedarf, wie hier beim alten doo-wop Klassiker aus 1957 von The Rays „Silhouettes“ auch die Vocals bei. „Silhouettes“ wurde im Laufe der Jahre von vielen Künstlern neu interpretiert, auch von Dennis Brown gibts eine Version. Das Rattos Bruder-Duo ist in Sachen Klangdichte vergleichbar mit Carly und Aston Barrett oder den Rhythm Twins Sly Dunbar und Robbie Shakespeare. Alles in allem eine höchst interessante Klangmischung, die das Chronicles Dub Trio hier gekonnt abliefert.

„Reflections“ wird ganz sicher all denen gefallen, die den Jazzeinfluss im Reggae und Gitarrenläufe à la Ernest Ranglin schon immer lieben. Hörts euch selbst an, ich kann nicht genug davon bekommen. Die Jungs sind wirklich eine Klasse für sich.

Meine Wertung:

Chuck Foster: Hotter Fire Dub

In amerikanischen Reggaekreisen und Kalifornien ist der Alt-Hippie Chuck Foster ein bekannter Name. Richtig bekannt wurde er als Moderator mit der Sendung Reggae Central beim Sender KPFK 90.7 FM in Los Angeles und als langjähriger Kolumnist für das nicht mehr existierende Beat Magazine und den Reggae Festival Guide. Chuck Foster ist Autor von zwei Sachbüchern über „Roots Rock Reggae: An Oral History of Reggae Music From Ska To Dancehall“ und „The Small Axe Guide To Rocksteady.“.

Seine Karriere startete er als Musiker und arbeitete dabei in einigen der besten Aufnahmestudios von LA. Das war lange bevor er seine Karriere als Moderator beim Radio begann. Neben seiner sonntäglichen Radiosendung, die er seit über 20 Jahren moderiert, besann sich Foster in den letzten Jahren wieder auf seine Wurzeln als Songwriter, Interpret, Produzent und Labelinhaber von „Catch Me Time Records“. Er hat mittlerweile auf seinem Label fünf eigene Song-Alben plus deren Dub-Pendants veröffentlicht. Seine jüngsten Veröffentlichungen sind ein Vokalset „It’s Time“ sowie das dazugehörige Dub-Set „Hotter Fire Dub“ (Catch Me Time Records). Sämtliche Tracks wurden im „Rough Sounds Studio“ in Redondo Beach, Kalifornien, aufgenommen. Die daran beteiligten Musiker waren Chuck Foster (vocs, git.), Mike Irwin (bass), Tony Bird (keyb.), Rex Bailey und Alberto Fernandez (lead-git) sowie Prince Fattys alter Kumpel, der englische Drummer Horseman.

Chuck Fosters Stil auf „Hotter Fire Dub“ ist solider, traditioneller Reggae/Dub, der tief in der klassischen, goldenen Reggae-Ära verwurzelt ist. Erwartet also keinen großen Schnickschnack mit tausend Effekten und akustischen Gimmicks, es ist einfach nur grundsolider Dub mit schönen Westcoast-Gitarrenklängen. Auf dem Album bedient sich Chuck Foster verschiedenster Musikstile, bei „Dance“, das mit einem Ska-ähnlichen Tempo daherkommt, klingen Country & Western Gitarrenriffs an. Bei „Wicked Dub“ sind subtile Rocksteady-Einflüsse nicht zu überhören und in „Dubbing The Blues“ wurden Bluesanleihen gekonnt verarbeitet. Eine Hommage an die klassisch lockere, gitarrenlastige Musik Kalifoniens sind dann „West Coast Version“ und „Homeless Encampment Version“, hier hören wir schöne, dubbige und typische Westcoast Gitarrenriffs. Abgemischt wurden die 15 Titel des Albums von Chuck Foster selbst und dem Bassisten Mike Irwin. Wie bereits bei den früheren Dub-Alben bleiben Foster und Irwin ihrer Linie treu und präsentieren soliden 70er Jahre Dub mit fetten Bass-Lines, One Drop und frei schwebenden Fetzen von Gitarrenriffs, die sich in Echos und Reverbs verlieren. Wie Chuck Foster bin auch ich der Auffassung, dass Dub die reinste Form des Reggaes ist, also die „Essenz“ des Ganzen.
Well done…

Meine Wertung:

I Fi Meets Askan Vibes: Well Conscious

Askan Vibes ist mir bereits mehrmals positiv auf einigen ODGProd Veröffentlichungen aufgefallen. Zuletzt beim letzten Werk von „Art-X – Nomad“.

In den letzten Tagen veröffentlichte nun das französische Label „I Fi meets Askan Vibes – Well Conscious“ (ODGProd.com), ein Showcase Album gleichen Namens, das bei mir seither täglich läuft und mich immer wieder begeistert. Vor allem die vier Dubs von Askan Vibes haben es mir angetan. Eigentlich handelt es sich dabei um nichts besonderes, es sind lediglich sau coole, teilweise sehr bekannte Riddims ohne viel Brimborium im klassischen Stil der 70er. Auch der Vocal Part dieses Albums überzeugt mich einfach. Der Singjay „I Fi“ ist für mich bisher nirgends in Erscheinung getreten und Informationen über ihn sind im WWW leider auch Mangelware. Nur soviel, seine Stimme ist sehr angenehm und die Lyrics, vorgetragen im Patois, sind real conscious.

Über Askan Vibes am Mixing Desk gibt es kaum viel mehr Informationen. Es soll sich um ein Ein-Mann-Studio-Projekt aus Paris handeln, dessen Vorliebe für Roots Reggae & Dub offenkundig auf die bereits oft erwähnten 70er Jahre zurückgeht. Die Riddims soll der Multiinstrumentalist selbst komponieren und in seinem eigenen „Vineyard Studio“ einspielen, wo er anschließend auch die Overdubs und das Mixing macht. Doch, bei vielen Riddims handelt es sich um (ur)alte Bekannte aus den Studios Jamaikas und um keine Eigenkompositionen. Das hat auch auf Jamaika schon sehr lange Tradition, mit Copyright hält man es – wie Askan Vibes auch – eh nicht so genau. Askan Vibes veröffentlicht hauptsächlich aber nicht ausschließlich auf dem von ihm gegründeten Label „Vinyard Records“. Er arbeitet(e) aber auch mit anderen Labels und Künstlern zusammen, so auch mit Roberto Sanchez (Lone Ark). Die Franzosen machen nicht nur Steppers, das hier sind strikkly Roots.

Abschließend noch eine Empfehlung aus dem letzten Jahr: Imanytree Meets Askan Vibes – Inna Old Fashioned Stylee (ODGProd.com)

Meine Wertung:

Dub Natty Sessions and Dennis Bovell feat. Matic Horns & Mad Professor: DNS And Friends

Zugegeben, das Album ist jetzt nicht gerade taufrisch, aber zwei meiner Helden aus der britischen Reggae- und Dubszene Dennis Bovell aka Blackbeard und Mad Professor waren maßgeblich daran beteiligt.

„Bei Dub Natty Sessions“ (DNS) handelt es sich um eine Band, die Anfang 2009 in einem Ghetto namens „Caricuao“ südwestlich von Caracas, Venezuela, gegründet wurde, um den Dub wiederzubeleben. DNS nahmen bereits 2014 mit dem legendären Mitbegründer der Reggae-Bewegung in Großbritannien, Dennis Bovell, ihre erste Platte auf, die sie schlicht „Dub Natty Sessions feat. Dennis Bovell“ nannten. Bereits auf ihrem Debüt-Album, das auch von Dennis Bovell produziert und abgemischt wurde, spielten sie einen astreinen Roots Reggae Dub.

DNS And Friends“ (Dub Natty Sessions – DNS 1) ist also die zweite Veröffentlichung des venezolanischen, mittlerweile in Großbritannien ansässigen Roots-Reggae-Dub Kollektivs. Dennis Bovell übernahm dieses Mal zusätzlich den Bass und leitete abermals die Aufnahmesessions. Den Feinschliff erledigte dann in den Ariwa-Studios Mad Professor. „DNS And Friends“ ist voller eingängiger, dubbiger Reggae-Instrumentals mit allen Ingredienzen, die man von Bovell und Mad Professor erwartet. Der Track „Un Amor“ klingt so authentisch, dass man meinen möchte, er stamme von Ricos „Jama Rico“. Auch „Plantation“ erreicht eine echte Brillanz, die mich unweigerlich an Bovells fantastische Arbeit mit „The 4th Street Orchestra“ erinnert. Obwohl Dub Natty Sessions bereits mit einigen wirklich guten und knackigen Grooves überzeugen können, sind das absolute Schmankerl auf diesem Album die Matic Horns. Dennis Bovells ex-Matumbi-Bandkollege Henry „Buttons“ Tenyue an der Posaune und die ex-Aswad-Mitglieder Eddie „Tan Tan“ Thornton an der Trompete und Michael „Bami „Rose am Saxophon liefern hier eine brilliante Leistung ab. „DNS And Friends“ ist ein Album mit acht Instrumental-Dub-Tracks, dessen Einflüsse von Reggae, Jazz, Latin und dem großartigen Sound von Matumbi und Linton Kwesi Johnson geprägt sind. Dennis Bovells überzeugende Beteiligung an diesem Werk ist unüberhörbar und Mad Professors Mixing ist angenehm dezent ausgefallen, er setzt ganz gezielt und auf den Punkt genau seine Duftmarken.

Meine Wertung:

Papa Dee Meets The Jamaican Giants vs. Internal Dread: In Dub

Das wahre Leben schreibt Geschichten, die in keinem Drehbuch dramatischer stehen könnten. Vor circa sieben Jahren ist der schwedische Produzent und Sound Engineer Tom Åke Hofwander aka Internal Dread, der King Tubby Schwedens, bei einem tragischen Verkehrsunfall in Dänemark ums Leben gekommen. Der 58 jährige Schwede stürzte nachts bei voller Fahrt aus dem Tourbus auf die Autobahn, weil er anscheinend versehentlich einen Notschalter betätigt hatte, sodass sich die Seitentür öffnete und er auf die Fahrbahn stürzte. Zu diesem Zeitpunkt schliefen alle anderen Bandmitglieder und auch der Busfahrer hat erst viele Kilometer später das unfassbare Unglück bemerkt. Soweit die Unfallrekonstruktion der dänischen Polizei.

Internal Dread gründete 1987 in Stockholm die Rub A Dub-Studios und das dazugehörige Plattenlabel. Sein Freund Dennis Bovell soll ihn unter anderem auch mit ein paar Mixing Tipps tatkräftig unterstützt haben. Außerdem stand Internal Dread als Live-Engineer für den Dub-Poeten Linton „Kwesi“ Johnson und die Dennis Bovell Dub Band bei einigen Konzerten am Mischpult.

Zusammen mit Papa Dee veröffentlichte Internal Dread 2008 das Album „Papa Dee Meets The Jamaican Giants“. Die „ Jamaican Giants“ sind niemand anderes als die Roots Radics in der Besetzung mit Earl „Chinna“ Smith (Leadgitarre), Errol „Flabba“ Holt (Bass) und Dwight Pickney (Rhythmusgitarre), Leroy „Horsemouth“ Wallace (Schlagzeug), Robbie Lyn (Keyboard) und Lloyd „Obeah“ Benton (Piano, Organ). Auf dem Album befinden sich 10 Tunes, alles (Neu)Interpretationen von Reggae-Klassikern, die ursprünglich von Gregory Isaacs, Dennis Brown, Errol Dunkley, Horace Andy und Jacob „Killer“ Miller stammen. Bereits zu dieser Zeit entstand auch eine Dub-Version des o.g. Albums, die jedoch erst 10 Jahre später als „Papa Dee Meets The Jamaican Giants vs Internal Dread: In Dub” (Black Viking) auf den Markt kommen sollte. Papa Dee hat sich zusammen mit dem Produzenten Kent Gillström endlich der Sache angenommen und das längst überfällige Album veröffentlicht. Das Warten hat sich auf jeden Fall gelohnt und auch hier gilt der Spruch: Lieber spät als nie! Internal Dread hat das Dub-Album im klassischen Old-School-70er Jahre-Dub-Stil mit warmen, hörenswerten Grooves versehen und perfekt abgemischt. Die bestens aufgelegten Roots Radics liefern einen gewohnt schweren, von fetten „Flabba“-Bass-Lines getragenen Set. Mir kommt es dennoch vor, als wäre Internal Dread mit seinem fesselnden, locker flockigen Analog-Mix das Kunststück gelungen, den Roots Radics einen warmen, etwas leichteren, uplifting Sound zu verpassen. Die Echos und Soundeffekte des 2019 posthum veröffentlichten Albums sind für mich Internal Dreads letzte Grüße aus dem Jenseits.

RIP Tom Åke Hofwander aka Internal Dread and thanx for the music!!!

Meine Wertung:

Aldubb: Planets Of Dub Vol. 2

Aldubb und seine Crew (Big Finga, Pollensi, Stahl, Odi, Keyboarder Toni Farris, Ganjaman, Jon Moon und Trompeter Mathieu Pé) haben Mitte Juli den nächsten Wurf der Aldubb Sessions Serie „Planets Of Dub Vol. 2“ unter die Bewohner der Dubwelt gebracht.

Der Enstehung, der hier vorliegenden Dubs, ging wie immer ein organischer Schaffensprozess voraus. Entweder sammelte Produzent Aldubb seine irgendwo verstreuten Riddims zusammen oder er organisierte spontane Aufnahme-Sessions in seinen Berliner Planet-Earth-Studios. So sind bei diesen Sessions erneut zehn sehr schöne Stücke entstanden. Der Fokus liegt offenkundig wieder auf dubbigen Instrumentals und erstklassigem, entspanntem Spiel der Band. Offenbar machte die rein instrumentale Konzeption die Titelfindung etwas schwierig, denn nur so ist zu erklären, dass es dieses Mal die meisten Arbeitstitel auch in die finale Playlist geschafft haben. Titel wie: Norbert, Franz, Bufflex, Claudia, Hartmut sind mir bisher noch in keiner Playlists begegnet. Ich finde Aldubbs neues Werk unglaublich musikalisch mit sehr schönen Melodien, und was ich ganz besonders hervorheben muss, sind die wünderschönen Trompetensoli. Generell fällt die Horn Section extrem positiv auf. Der „70s Steppa“ könnte auch als Lost Tune der Revolutionaries durchgehen, das ist durchaus anerkennend zu verstehen. Die Titel klingen ein weiteres Mal sehr entspannt und super abgemischt. Da gibt es wirklich nix, was nervt. Deutsche Wertarbeit kann immer noch ein Qualitätsmerkmal sein – hier auf jeden Fall.

Kurz und prägnant: Yepp, das ist schöner, abwechslungsreicher, vielseitiger, vielschichtiger, durchdachter, geil instrumentierter, klassischer Dub für das 21. Jahrhundert, der allen Steppers Protagonisten die Schamesröte ins Gesicht treiben muss. Es geht auch anders…, so klingt Dub, yeah Mon…

Meine Wertung: