Bandulu Dub: Ancient Vibes

Überall auf dem Globus wird Dub produziert. Tons of Dub. Schön, dass es so ist. Dummerweise ist Dub absolutes Special-Interest-Gebiet, weshalb er im Verborgenen, im Underground gedeiht, wo nur wenige Eingeweihte zu ihm vordringen. Früher konnte man wenigsten realen Objekten nachjagen: Vinyl – meist in geringen Stückzahlen aus Jamaika. Heute sind es Downloads und Streams, die sich noch besser im Digitalen Dschungel verstecken. Und so investiere ich die meiste Zeit beim Schreiben einer Rezension in die Recherche. Ich versuche etwas über den Hintergrund der Dubs zu erfahren, über die Produzenten, Musiker und Labels. Nur allzu oft lande ich dabei auf obskuren, ungepflegten Websites oder bei Soundcloud, Bandcamp oder gar Facebook mit in der Regel null verwertbaren Informationen. Kaum jemand macht sich die Mühe, einen anständigen Text zur eigenen Existenz zu verfassen. Ganz nach dem Motto: „Die Kunst spricht für sich“, gibt es lediglich Dubs, Dubs und Dubs. So, nach diesem kleinen Ausfall des Rezensenten zurück zum Thema: Bandulu Dub ist so ein Fall. Ich weiß nix über die Band. Wahrscheinlich lebt und arbeitet sie in Lateinamerika oder Spanien, betreut eine Radioshow in Minneapolis und hat vor langer Zeit das Label Dan Dada Records gegründet. Soeben erschien ihr Album „Ancient Vibes“ (Dan Dada), zu dem es heißt: „These ancient vibes are a collection of unreleased songs, all from the very deep essence of what Bandulu Dub always was: a down to Earth, good vibes and simple project.“ Unveröffentlicht? Den Grund dafür würde ich gerne erfahren, denn die hier versammelten Dubs sind absolut in Ordnung. Kraftvolle Live-Produktionen (wie es klingt), sauberer Sound und lots of heavy Bass. Sehr spannend ist übrigens auch die Compilation-Serie „Echo Chamber – Around The World In Dub“ aus gleichem Hause, die bei Bandcamp kostenlos herunter geladen werden kann.

Meine Wertung:

Ein Gedanke zu „Bandulu Dub: Ancient Vibes“

  1. Nur damit Du nicht denkst, meine Senftube wäre alle oder so. Ich habe weder etwas zu meckern noch verfalle ich in Extase. Is ne schöne solide Dub-Scheibe. Die Basslines könnten etwas mehr Gravitation haben. Die Masse reicht nicht aus, um den Raum richtig zu krümmen. Die Dub-Effekte könnten ( für mich ) gern verdoppelt oder verdreifacht werden aber ich glaube ich bin doch schon wieder am meckern ……….. ;-)
    Auf jeden Fall, bin ich froh, das es Menschen wie Dich und Mr. „Deep In Dub“ gibt, die mich immer wieder auf die, im Datenkosmos versteckten, Dubs aus aller Welt aufmerksam machen.
    Ich selbst habe dafür nämlich echt keine Zeit mehr. Hatte ich noch nie. Ich habe immer das mitgenommen, was im Laden stand ……………..

    Happy Weekend ……………… lemmi

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.