Fikir Amlak & King Alpha: Some Dread

Wow, Fikir Amlak & King Alpha produzieren offenbar im Rekordtempo. Schon wieder ein neues Album: „Some Dread“ (Akashic). Nach „Key to the Universe“ und „Axum“, schon das dritte in diesem Jahr. Wahrscheinlich hatten die beiden schon heimlich vorgearbeitet. Andererseits muss man sagen, dass zumindest die Produktionen sich stark ähneln: Heavy Bass Steppers, minimales Arrangement, maximaler Sound-Effekt. Auch Fikir Amlak wiederholt sich, jedoch gelingt es ihm erstaunlich oft – meist nur mittels geringer Variationen – sehr eingängige Melodien zu entwickeln. Wie die beiden Vorgänger, ist auch „Some Dread“ von spiritueller Inbrunst geprägt. Mystisch, dunkel, schwer. Geboten werden sieben Tracks plus Dub-Version. Wer zuhause einen boliden Subwoofer stehen hat, könnte dieses Album nutzen, um Erdbeben-Frühwarnsysteme in die Irre zu führen – oder um das Babylon-System in wanken zu bringen.

Meine Wertung:

Ein Gedanke zu „Fikir Amlak & King Alpha: Some Dread“

  1. Fikir Amlak ist mir in der jüngeren Vergangenheit mehrmals positiv aufgefallen und ich bin sicher dass ich den ein oder anderen Tune auch schon auf Soundsystem Sessions gehört habe. Werde hier auf jeden Fall mal ein Ohr riskieren :)

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.