Alborosie Meets Roots Radics: Dub For The Radicals

Bereits im Januar erschien das neue Dub-Album von Alborosie: Alborosie Meets Roots Radics: „Dub For The Radicals“ (Greensleeves). Was? Richtig gelesen? Alborosie und die Roots Radics? Wie soll das denn gehen? Style Scott, der legendäre Drummer der Channel One-Hausband, liegt doch schon seit vier Jahren unter der Erde. Aber die Presseinfo ist eindeutig. Drums: Lincoln Style Scott, Bass: Errol Flabba Holt, Keyboards: Gladstone Anderson, Wycliffe Steelie Johnson, Guitars: Eric Bingy Bunny Lamont, Dwight Pinkney, Noel Bailey, etc. Mit anderen Worten: Die Originalbesetzung. Also alte Aufnahmen, die Alborosie jetzt neu gemischt hat? Angeblich nicht, es soll sich um neue Einspielungen handeln. Und: klingt auch so. Crisp, druckvoll und dynamisch. Allerdings ist das Album weit weniger aufregend, als es zuerst den Anschein hat – abgesehen vom Cover, das ist genial! Die versammelten Tracks klingen zwar gut, vermögen mich aber nicht wirklich zu begeistern, obwohl einige Roots Radics-Klassiker darunter sind, wie z. B. Gregorys „Night Nurse“ oder Michael Prophets „Gunman“. „Surveillance Dub“ ruft den legendären Scientist-Roots-Radics-Dub ins Gedächtnis, allerdings gibt es außer des Titels keine Gemeinsamkeiten. Richtig gut gefällt mir hingegen „Chalice and Dub“ mit einer hübschen kleinen Melodie (eigentlich bin ich sehr leicht zufrieden zu stellen). Mein Urteil lautet: Alborosie hat mal wieder einen großartigen Marketing-Coup gelandet, kann aber seine allgemeine Formschwäche bei Dub-Alben nicht überwinden.

Meine Wertung:

4 Gedanken zu „Alborosie Meets Roots Radics: Dub For The Radicals“

  1. Seh ich ganz genau so. Der Typ steht dermassen auf der Bremse, als ob er Angst vor irgendwas hätte. Dadurch wird die Dub-Bearbeitung so brav, das man sie eigentlich nicht wirklich vermissen würde. Kein Vergleich zu Paolo Baldini zb, der ist lichtmeilenweit vorne im traditionellen Dubben.

  2. Tja, Geschmäcker sind wohl doch nicht immer so verschieden. Obwohl man die Scheibe sogar materiell erwerben kann, habe ich sie ( bisher ) stehen gelassen. Wir sind wohl schon zu verwöhnt oder was ?!?
    Jetzt muss ich erst mal Poalo Baldini googeln …………….. lemmi

  3. Yeah Mann !

    Gefällt mir ! Vor allem „Ms. Mary Dub“ kommt sofort in meine „Peaks Of Dub“ Playlist.

    Sehr geil ! ………………… lemmi

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.