Echo Beach Serious Classics-Series

Echo Beach haut unter dem Titel „Serious Classics“ einige, äh,  „Classics“ raus. Also ältere Produktionen und Veröffentlichungen, die es verdient haben, heute noch mal gehört oder von jüngerem Publikum gar erstmals entdeckt zu werden. Dabei beweist das Label – wie nicht anders gewohnt – eine sehr geschmackssichere Hand. Ich kann das völlig objektiv beurteilen, denn zwei Werke gehören auch zu meinen All-Time-Favorites: More Rockers, „Dub Plate Selection, Vol. 1 und Noiseshaper, „King Size Dub Special. Von Almamegretta, denen das Album In Spiritus Dub gewidmet ist, hatte ich bisher jedoch noch nie gehört, wohl aber vom vierten Album im Reigen: „Soul From Dubdown – Darker Than Blue“ von den Senior Allstars (alle Echo Beach). Alle definitiv sehr hörenswert. Mir aber haben es die More Rockers besonders angetan. Was war das für eine spannende Zeit, damals in den 1990er Jahren, als Dub wiederentdeckt und Jungle erfunden wurde! Die beiden Briten Rob Smith und Peter D. Rose brachten als More Rockers beides kongenial zusammen und schufen mit der ersten Dub-Plate Selection ein Album, das bei mir (und beim Echo Beach-Labelchef ebenso) in Dauerrotation lief. Wie schön, es nun wieder zu hören! Noiseshaper ist auch so ein Fall aus den 1990ern, obwohl das erste Album der beiden Briten erst 2001 erschien. Der progressivste Dub jener Zeit wurde auf dem Different Drummer-Label veröffentlicht. Rockers HiFi waren hier unter Vertrag, wie auch Pre Fade Listening, G. Corp*, das Overproof Sound System, der International Observer und natürlich auch Noiseshaper. Das King Size Dub Special-Album katapultiert nun die Glanzstücke von Noiseshaper in unsere Zeit und öffnet uns die Augen dafür, wie progressiv der Sound damals schon war, denn selbst nach rund 20 Jahren, klingen die Dubs unglaublich frisch und zeitgemäß. „In Spiritus Dub“ von Almamegretta ist ebenfalls eine Überraschung. Das Album versammelt die Best Of-Dubs der italienischen Band. Einigermaßen ruppige und verrückte Dubs übrigens, die sehr stark von Adrian Sherwoods Sound-Universum inspiriert wurden. Absolut hörenswert. Ebenso hörenswert auch das bekannte Dub-Werk der Münsteraner Senior All Stars, „Soul From Dubdown – Darker Than Blue“, das hier in einer Vocal-Version mit Songs von Ammoye wiederveröffentlicht wird.

Meine Wertung:

3 Gedanken zu „Echo Beach Serious Classics-Series“

  1. Greetings,

    Noiseshaper’s King Size Dub Special ist ein abwechslungsreiches und trotz seiner Länge von knapp 80! Minuten, dennoch kurzweiliges Album aus dem Hause Echo Beach.
    Echo Beach und ON-U. Sound sind Die Labels, deren Produkte ich vorbehaltlos kaufe. Was uns Nikolai Beverungen, der Kopf von Echo Beach, immer serviert, sollte unbedingt unterstützt werden. „This is Dub for open minded people.“ Echo Beach hat bereits eine stattliche Anzahl an „King Size Dub (Special)“ unter die Leute gebracht. Wenn ich richtig gezählt habe, sind wir schon bei Nummer 24 angelangt. Für mich war bisher kein Kauf dieser Veröffentlichungen ein Fehlgriff. Vorausgesetzt, man kann sich auch an “abseitigem” Dub erfreuen.
    Noiseshaper, auf deren Album “The Signal” die Dubwelt bereits 2003 aufmerksam wurde, hat mich sofort begeistert und ich habe mir im Laufe der Zeit sämtliche Veröffentlichungen des Duos aus Österreich mit Wohnsitz in Berlin zugelegt. Das Duo Florian Fleischmann und Axel Hirn zähle ich zu den Downtempo Artists Österreichs wie z.B. dZihan & Kamien, Kruder & Dorfmeister, Walkner.Möstl, Boozoo Bajou u.a. Es ist eine Mischung aus Lounge, Ambient, Chill-out Music, Electronic Dance Music, Trip Hop und Dub.
    Das Noiseshaper “King Size Dub Special”, ist so eine Art “Best Of…” in 1000er Auflage und wie (fast) immer zu einem unschlagbaren Preis zu haben.
    Wer da nicht zugreift…
    Anspieltipps: The Only Redeemer, All A Dem A Do

    Stay tuned…

  2. So, schluss mit Pause!
    Ab jetzt wird wieder in die Hände gespuckt und fleißig ( Arbeitgeber sehen das wohl nicht als Fleiß ) in die tasten gehauen.
    Dabei fange ich da an, wo ich vor etwa drei Wochen aufgehört habe. Oberflächliche und unausgegorene aber mit unbestechlicher Leidenschaft abgegebene Kommentare.
    Auch hier kann ich nur bei Noiseshaper, Almamegretta und Senior Allstars richtig mitreden. Was ich zu „Serious Classics“ dachte, müsste ich nochmal im Forum bei Irie Ites nachlesen.Soweit ich mich erinnere, waren meine Gefühle ( es fällt mir immer noch schwer über meine Gefühle zu sprechen ) recht positiv zu dem Album, obwohl es sich – für mein Gefühl – um ( scheiß ) Jungle-Riddims handelt. Trotzdem nicht so schlecht !
    Das Almamegretta – Album gefällt mir ausgezeichnet ! Schon allein das Intro – was sich für mich so anhört wie …
    „HUHUUUUU wir sind´s ; On-U.Sound is wieder in the House um euch gehörig das Gehirn umzukrämpeln“ – macht mich glücklich. Im Grunde könnte ich schon allein das Intro den ganzen Tag in Dauerschleife rotieren lassen aber dann würde
    mir ja schon der erste Dub entgehen und das kann ich mir nicht antun. Bevor es aber zu lang wird, schreibe ich einfach nur, das ich dieses Album zur Spitzenklasse zähle ( auch wenn sich jetzt bei G.T.Kritz der Magen umdreht ). Ich höre die Scheibe sehr, sehr gern.
    Die Senior Allstars gefallen mir auch immer gut aber um richtig auf die abzufahren, müssten die doch ein wenig unseriöser werden und noch mehr dubiose, ausgefallene, etwas durchgeknallte und leicht verrückte Dubs produzieren.
    Insgesamt sind die mir immer noch zu artig und lieb. Trotzdem lege ich immer mal wieder gern einen Dub von denen auf.
    Die Noiseshaper als „King Size Special“ habe ich aufgrund des lauen Preises natürlich auch gleich noch mit eingepackt aber ich finde da ehrlich gesagt überhaupt nix, was ich noch gebrauchen könnte. Nicht, weil es mir nicht gefällt, sondern weil ich ( gefühlt ) jede Version schon seit zig Jahren kenne und wohlbehütet Zuhause in ständiger Einsatzbereitschaft liegen habe. Interressant finde ich, das auch Ras Vorbei exakt die selben Anspieltips vorschlägt, wie ich es tun würde. Jedenfalls sind das die beiden Tunes, die ich am Häufigsten auflege. „The Only Redeemer“ ist ganz klar deren Meisterstück. Kennengelernt habe ich es auf einem der genialen „High Fidelity Dub Sessions“ – Sampler. Da fand ich es schon richtig Super ! Doch dann kam Adrian Sherwood und hat es nochmal mit effektvollem Crokant umhüllt und daraus eine Edelpraline gezaubert, die das Original überflüssig macht. Erst letzte Sylvester lief die Sherwood-Version bei mir Zuhause als Gegenargument gegen die Knallerei ( obwohl ich eigentlich nix gegen die Knallerei habe ).

    Greetings ……………. lemmi

  3. Greetings,

    das erste Mal ist mir Almamegretta mit dem Titel “Ruanda” als On-U Sound Mix von keinem geringeren als Adrian Sherwood auf dem King Size Dub 2 Sampler aus dem Hause “Echo Beach” sehr positiv aufgefallen. Das müsste so Mitte der 90er gewesen sein. Dann habe ich Almamegretta wieder aus den Augen verloren.
    Der Name „Almamegretta“ stammt übrigens aus einem alten Dialekt, der den Übergang vom Lateinischen zum Italienischen darstellt und „Alma Migrante = wandernde Seele“ bedeutet.
    Nun folgt vom selben Label eine faszinierende Zusammenstellung in typischer “Echo Beach” Manier. Nikolai Beverungen hat sich wieder die Rosinen aus vorausgegangen Veröffentlichungen von Almamegretta rausgepickt und eine – wie immer – sehr gelungene Werkschau mit einigen überzeugenden Remixen von Paolo Baldini, Dennis Bovell, Gaudi zusammengestellt.
    Das ganze Werk erinnert mich ein wenig an reggae-verwurzelte Dub-Sound-Science-Zaubereien à la Adrian Sherwood. Ein tolles, athmosphärisches, eindringlisches und berauschedes Teil Dub-Musik mit barockesken, meditarranen und arabischen Elementen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.