Mahom: King Cat

Bei meinen Dubblog-Lesern ist das neue Album von Mahom gar nicht gut angekommen. „Hat nix mit Dub zu tun, gähn“, lautet noch einer der harmloseren Kommentare (von einem sehr geschmackssicheren Dub-Kenner übrigens). Digitaler Dub hat es hierzulande nicht allzu leicht, wie man daran wieder einmal ablesen kann – und genau in diese Kategorie lässt sich King Cat (Flower Coast), das neue Album des Franzosen, einsortieren. Ich bin jedoch der Meinung, dass es keine Rolle spielt, auf welche Art und Weise ein Album entsteht, digital oder analog. Genau so wenig glaube ich an die Existenz einer reinen Lehre, die vorgibt, wie Dub gefälligst zu klingen hat. Im Gegenteil. Ich bin wirklich froh darüber, dass unser kleines Sub-Genre vielfältig genug ist, um verschiedene Spielweisen und Stile hervor zu bringen. Jeder hat seinen Geschmack – und so lange der auf Dub steht, ist ja alles gut ;-)

Meine Wertung:

David Harrow: Dub Journeys, Vol. 1: Oicho

Es gibt Dubs, die sind einfach nur schön. Mehr wollen sie auch gar nicht sein. Nicht super-hart, um ins Set von Marc Iration zu passen, nicht verkopft, um intellektuelles Renommee abzustauben, nicht eklektizistisch, um Genre-Connaisseuren zu schmeicheln und auch nicht authentisch, um Puristen zu gefallen. Die Tracks auf dem Album Dub Journeys, Vol. 1: Oicho von David Harrow gehören in die Kategorie der unaufgeregten, sich selbst genügenden, schönen Dubs. Entspannt, harmonisch, unaufdringlich fließen sie aus den Lautsprechern. Irgendwann merkt man, dass man sich in Gegenwart dieser Musik sehr wohl fühlt und beginnt, genauer hin zu hören, um sich schließlich zu fragen: David Who? Eigentlich müsste man ihn kennen, denn David Harrow treibt sich seit den 1980er Jahren im Music-Business herum. Angefangen im Industrial, arbeitete er mit Anne Clarke, später mit Jah Wobble und anschließend eine lange Zeit mit Adrian Sherwood. Während seiner Zeit bei On.U-Sound komponierte und produzierte er Tracks für Lee „Scratch“ Perry, Bim Sherman, African Head Charge’s und Mark Stewart. Dann ging’s weiter zu Andrew Weatherall und schließlich nach Neuseeland. Das Album „Dub Journeys, Vol. 1: Oicho“ (Dubmission) ist eine große Retrospektive seiner Produktionen, die immer noch frisch klingen und es verdient haben, wieder gehört zu werden.

Meine Wertung:

UB40: For the Many (Dub Album)

Wer hätte gedacht, dass UB40 auf die alten Tage noch mal ein so schönes, neues Reggae-Album vorlegen würde. Verschrieen als kommerzielle Mainstreamer, zeigen sie mit „For the Many“ noch mal so richtig, was sie als Reggae-Connaisseure drauf haben. In einer vernichtenden Online-Kritik las ich „UB40 haben für ihr neues Werk Stücke geschrieben, die sich auf allzu vorhersehbare Weise an Genre-Standards orientieren“, und dachte: „Ja genau, das ist ja das Geile“. Für UB40-Maßstäbe ist „For the Many“ ein sehr authentisches Reggae-Album geworden, das sich wenig um eine Pop-Chart-Platzierung schert und einfach schöne, und eben auch authentische Reggae-Songs bietet. Noch einen Schritt weiter ins Special-Interest-Genre geht die Band aus Birmingham mit dem dazugehörigen Dub-Album: For the Many (Dub) (Shoestring Music). Pop-Kompromisse kann ich hier beim bösesten Willen nicht mehr heraus hören. Nur amtlichen, soliden, klassischen Dub – nicht „for the many“, sondern for the chosen few. Okay: Düsternis, Schwere und Magie – sonst oft Qualitätskriterien guten Dubs – gibt es hier nicht zu erleben, sondern optimistische Melodien, harmonisch ausgewogene Arrangements und super-klassisches Dub-Mixing. Upliftment pur – und das meist als Extended Version mit mehr als fünf Minuten Spielzeit.

Meine Wertung:

Tads Hi-Power Dub

Auch aus Jamaika erreicht uns hin und wieder ein aktuelles Dub-Album wie z. B. Tads Hi-Power Dub (Tad’s Record). Zu hören gibt’s amtliche Dub-Versions einschlägiger Hits von Tad’s Records mit den unverkennbaren Stimmen von Dennis Brown, Gregory Isaacs, Sugar Minott, Brigadier Jerry, Johnny Osbourne, John Holt und anderer Reggae-Meistersänger. An Tad’s habe ich schon immer die satten Produktionen geliebt. „Hi-Power Dub“ macht hier keine Ausnahme: volle Dynamik, satte Bässe und schön klassisches Mixing von Gregory Morris. Für mich klingt das Ganze nach aktuellen Aufnahmen oder aber nach einem phänomenalen Remastering alter Produktionen. Und das Schönste: Die klassischen Riddims der glorreichen Reggae-History wie „I’m Just a Guy“, „Sleng Teng“, „Real Rock“ oder „Cuss Cuss“. Big up!

Meine Wertung:

Alien Levi: Interferences, Vol. 2

Schock! Da lebt man so im Ruhrgebiet vor sich hin und schreibt seit Jahrzehnten über Dub und bekommt nicht mit, dass in der Nachbarstadt Dortmund ein Dub-Bastler erste Güte arbeitet: Alien Levi. Erst die Online-Recherche zu dieser Rezension seines Albums Interferences, Vol. 2 (DiSFish Records) hat mich auf die Spur dieses Eigenbrödlers geführt, der übrigens bereits in den 1980er Jahren Mitglied einer Dortmunder Reggae-Band war. Kaum zu glauben. Und dann kommt noch hinzu: Das Album „Interferences, Vol. 2“  ist ursprünglich bereits 2015 erschienen und stand nunmehr seit rund vier Jahren in den Regalen einschlägiger Plattenläden, tauchte jetzt aber erst in digitalen Kanälen und den Streaming-Diensten auf. Asche auf mein Haupt. Aber egal, lieber spät als nie: Also, wenn ihr auf intelligenten, elektronischen Dub à la International Observer steht, dann gebt in Spotify oder Apple Music „Alien Levi“ in die Suche ein und wählt „Interferences, Vol. 2“ aus. Ein wunderschönes Dub-Album voller warmer, harmonischer Bass-Meisterwerke, clever arrangiert, schön gemixt und vor allem: großartig komponiert. Bei mir lief das Album die letzten Wochen rauf und runter. Übrigens scheint Herr Levi in den letzten vier Jahren den Bass-Harmonien abzuschwören und sich experimentelleren elektronischen Sounds jenseits des Dub hinzugeben. Daher kann ich nur raten: Streamt „Interferences, Vol. 2“ so oft es geht, um ihn mittels Streaming-Tantiemen auf den rechten Weg zurück zu führen ;-)

Meine Wertung:

Mato: Classical Dub

Mato ist der große Konzept-Künstler und Eklektizist unter den Dubbern. Nachdem er 2016 Film-Soundtracks einem Dub-Treatement unterzog, nimmt er sich auf seinem aktuellen Album „Classical Dub“ (Mato Production) der klassischen Musik an. Wieder ein interessantes Konzept, wie ich finde. Ich muss dabei allerdings sofort an Matthias Arfmanns geniale Herbert von Karajan-Remixes „ReComposed“ von 2005 denken und natürlich an die beiden Alben des Opernsängers Uly E. Neuens. So charmant und mutig ich Matos Klassik-Konzept finde – zwischen seinem Album und den vorgenannten liegen Welten. Das große Manko an Classical Dub: Mato verwendet zwar klassische Melodien, baut auf ihrer Basis aber ganz gewöhnliche Dub-Cover-Versionen. Abgesehen davon bedient er sich außerdem mit „Schwanensee“, „Carmen“ etc. doch ziemlich vordergründig am „Gassenhauer“-Klassik-Repertoire. Tja, gäbe es die Alben von Arfmann und Neuens nicht, würde „Classical Dub“ hier besser weg kommen, denn seine Produktionen sind handwerklich ohne Tadel. Aber das Bessere ist des Guten Feind.

Meine Wertung:

King Alpha: Dub Elevation Vol. 1–3

King Alpha, das Westlondoner Sound-System, ist vor allem durch seine äußerst produktive Zusammenarbeit mit Fikir Amlak bekannt geworden. Doch die Soundmen Ras Peter und Ras Joseph haben auch alleine kein Problem damit, tonnenweise Dubs zu produzieren. Allerdings muss man zugeben, dass die King Alpha-Dubs wohl nicht allzu schwer zu kreieren sind, denn an Minimalismus sind sie kaum zu übertreffen. Aber genau hier liegt die Faszination dieser Musik: Sie ist geradezu meditativ repetitiv. Das gefiel mir auch schon an den Fikir Amlak-Alben so gut. Wer sich auf diese einfachen Beats und den mystisch wabernden Bass einlässt, gerät unweigerlich in einen meditativen Zustand. Das ist dem Soundsystem offenbar selbst schon aufgefallen, so dass es fast zeitgleich drei Alben veröffentlicht hat, die der Meditation gewidmet sind: Dub Elevation Vol. 1, Vol. 2 und Vol. 3 (King Alpha). Insgesamt dreißig Tracks, jeweils bestehend aus einer mit indischen Chants dekorierten Version und einem fetten Dub. Die Cover wären übrigens eine Zier für jeden Esoterik-Laden.

Meine Wertung:

Vibronics: Dubs on a Mission

Anfang 2018 brachte Steve Vibronics das all female-Album „Woman on a Mission“ raus. Jetzt liefert er mit Dubs on a Mission (Scoops) die Dub-Version nach. Was es hier zu hören gibt, dürfte niemanden überraschen: guter, alter, klassischer Vibronics-Sound, nah am Steppers gebaut, wuchtig, voluminös und leider auch ein wenig antiquiert. Mir gefällt das Album aber dennoch deutlich besser als die Vocal-Version. Im Sound System funktioniert es super, zuhause läuft es jedoch Gefahr, etwas zu langweilen. Wenn man schön laut dreht, wird es besser.

Meine Wertung:

Hermit Dubz: Pursuit of Balance

Da habe ich letztes Jahr noch Miniman für die Idee gelobt, Kenji Kawais „UTA I – Making of Cyborg“ aus dem Soundtrack des Animes „Ghost in the Shell“ zu dubben, da begegnet sie mir jetzt schon wieder: auf dem neuen Album von Hermit Dubz: „Pursuit of Balance (Dubophonic Records). Eine Idee setzt sich durch. Wie Miniman, so setzt auch der in Birmingham arbeitende Brite Hermit Dubz auf typischen Steppers-Sound. Witzig, dass seine Plattenfirma ihn als innovativ preist, denn Hermit Dubz ist meines Erachtens ein geradezu archetypischer Vertreter des UK-Steppers-Dubs, der sich bekanntlich seit Jahrzehnten nur in Nuancen verändert hat. Gutes bleibt. Astreines Sound-System-Food also. Mit fettem Subwoofer macht die Musik aber auch zuhause Spaß.

Meine Wertung:

Cookie Ranks: Digital Dub Clash

Schon mal was von Cookie Ranks gehört? Ich auch nicht. Keine Ahnung, wer sich hinter diesem Pseudonym verbirgt. Die Biographie auf Bandcamp besteht aus folgenden zwei Sätzen: „People love cookies. Cookie Ranks is the best cookie.“ Aha. Immerhin lässt der Name an einen Deejay der 1980er Jahre denken, womit wir schon auf einer zielführenden Spur wären, denn was der Top Ranking-Cookie auf seinem Album Digital Dub Clash (Vizual Records) bietet, könnte direkt aus den 1980ern stammen: 8-Bit Computerized Dub. Minimale Loops im Atari-Sound, veredelt mit Hall und Echo – das Ganze aber mit der vollen Sound-Dynamik moderner Produktionen und einem an elektronischem Minimalismus geschulten Musikverständnis. Ich habe ja generell eine Vorliebe für etwas ausgefallenere Styles und mag diesen Retro-Futurismus, zumal sich die hier versammelten Stücke bei genauem Hinhören unter der Sound-Oberfläche dann doch als recht abwechslungsreich entpuppen.

Meine Wertung: