Kategorien
Review

Tsadqan: Dub Meditation

Wer sich nur ein wenig für Reggae interessiert, kommt an typischen Nyahbinghi Chants nicht vorbei. Meine ersten Kontakte mit Nyahbinghi Songs waren tatsächlich „Rastaman Chant“ von Bob Marley & The Wailers, gefolgt von Bunny Wailers „This Train“, Cultures „So long Babylon a fool I“, IJahmans „Zion Hut“, Bob Marleys „Babylon System“ und selbstverständlich Alben von Ras Michael (Dadawah) und das Paradeexemplar schlechthin: Count Ossie & The Mystic Revelation of Rastafari „Grounation“. Selbst Jimmy Cliff eröffnete seine 1980er Konzerte mit dem Nyahbinghi Chant „Bongo Man“.
Der Musikstil, den der 1976 verstorbene Rasta und Percussionist Oswald Williams alias Count Ossie zusammen mit The Mystic Revelation of Rastafari seit seinen frühen Anfängen in den späten 1950er Jahren bis zum bahnbrechenden Meilenstein „Grounation“ (1973) und darüber hinaus schufen, stellt bis heute das Fundament der „Kings-Music“, sprich des Roots Reggae.
Die Nyahbinghi-Séancen, auch Reasonings oder Grounations genannt, übten einen enorm großen Einfluss auf fast alle jamaikanischen Musiker aus, von Prince Buster, Rico, Cedric „IM“ Brooks, Tommy McCook bis Bob Marley und vielen anderen Foundation Artists. Selbst Keith Richards von den Rolling Stones, ein ausgesprochener Reggae Fan, ist vom klassischen Nyahbinghi Sound begeistert und hat darum in den frühen 1990ern zwei Alben der Wingless Angels – eine Gruppe um Justin Hinds – produziert. Seit 1993 kennt beinahe jeder Musikfreund der Welt wenigstens einen Nyahbinghi Song, nämlich „Oh Carolina“ in der Version von Shaggy. Das von Prince Buster 1958 mit den Folkes Brothers und Count Ossies Afro-Combo produzierte Original wurde 1960 veröffentlicht.

Nyahbinghi leitet sich übrigens von einer ostafrikanischen Territorialbewegung ab, die sich dem europäischen Imperialismus widersetzte und von 1850 bis 1950 in verschiedenen afrikanischen Staaten aktiv war. Diese Bewegung inspirierte in den 50er Jahren ebenfalls viele Jamaikaner sich gegen den britischen Kolonialismus zu widersetzen. Von Jamaika aus erhielt diese Musik dann ihren Namen und wurde zur musikalischen Säule der Rasta-Religion und ihrer Anhänger.

Kommen wir zum eigentlichen Projekt von „Tsadqan: Dub Meditation“, das Dub-Album zu „The Tsadiq Nyahbinghi“. Das aktuelle Album führt uns weit in die Zeit zurück, in der der Nyahbinghi-Stil zum Leben erweckt wurde. Die klassische Instrumentierung: Thunder, Funde und Repeater oder auch Kete genannt, wurde durch elektrischen Bass, sparsam eingesetzten Gitarrensoli und Keyboardinterludes zu einzigartigen Melodien zusammengefügt. Dadurch entstand eine schöne neue Mischung, in der sich Tradition und Neuzeit zu einer einzigartigen Atmosphäre verschmelzen. „Dub Meditation“ enthält zwölf Tracks, pro Track je zwei Dubs, im klassischen Nyahbinghi-Dub-Stil. Die ersten zehn Tracks wurden vom hier nicht unbekannten Nick Manasseh in seinem neuen Londoner Studio dezent, soll heißen: ohne große Dub-Spielereien, gemixt. Bei den letzen beiden Titeln des Albums handelt es sich um zwei unveröffentlichte Bonustracks aus dem Opus „Shakaroot meets Tsadqan“ und hier durfte Petah Sunday sein Mixing-Talent zeigen. Die ersten zehn Tracks sind unveröffentlichte Dub-Cuts aus dem 2020 erschienenen Album „Tsadqan – The Tsadiq Nyahbinghi“, die bis jetzt zurückgehalten und nur bei wenigen Live-Auftritten gespielt wurden.

Wer sich auf diesen typischen, unverfälschten Sound einlässt, wird die meditative Wirkung am eigenen Körper erfahren und sich wie auf den Schwingen eines Adlers in die Lüfte erheben und dahingleiten. Der Sound ist wahrlich back to the Cradle of Roots Music made in Basel, Switzerland.

Bewertung: 4.5 von 5.

5 Antworten auf „Tsadqan: Dub Meditation“

Danke für deine ausführliche geschichtliche Einordnung Ras Vorbei!
Vieles wusste ich bereits, einiges ist mir doch neu…
Ein Album, das ich sehr oft höre und das mich sehr inspiriert, gerade in seiner Schlichtheit und Monotonie…

Auch ich habe dir für den tollen Tipp zu danken, Philipp. Zur Erläuterung der Schreibweise: Nyahbinghi. Ich habe konsquent die „alte“ Schreibweise beibehalten, so wie das Wort auch früher auf den ersten Alben geschrieben wurde. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten: Nyabinghi oder Nyabingi scheinen auch richtig geschrieben zu sein. Selbst Michele Galeazzi aka Mighi Tsadiq verwendet im selben Text beide Schreibweisen.

Ursprünglich ist das „Tod allen weißen Unterdrückern Musik“ und das ist genau der Rhythmus, wo ich mitmuss. Inzwischen hat man wohl gecheckt, das es auch bei den schwarzen Afrikanern ganz üble orks gibt, die am Besten erst gar nicht geboren worden wären. Ganz brutale wichte die es besonders gern mit unbewaffneten Frauen und Kindern „aufnehmen“.
WTF !!!
Von daher wurde der Begriff Nyahbinghi wohl um diese Erkenntnis erweitert und Bedeutet „Tod allen schwarzen und weißen Unterdrückern“. Womit man sich die Aufzählung der „bunten“ Farben ja jetzt auch ganz sparen kann. Es ist also Musik, die ALLEN unterdrückern, gelinde ausgedrückt, die Pest an den Hals wünscht und dem schließe ich mich aus vollem Herzen an.
Vielleicht ist es mein eigener Zorn über diese ganzen Unzulänglichkeiten in unserem asozialen Sozialdaseinsdesaster, welches mich jeden Schlag von Thunder, Funde und Repeater wie eine tiefe Genugtuung empfinden lässt. Ich mache mir nicht die Mühe, genaue Zahlen zu recherschieren, denn schon ein Flüchtling ist zu viel. Aber die vielen Menschen, die weltweit auf der Flucht sind, weil sich das hier für einige finanzorks richtig gut rechnet und auszahlt, sind unschuldig in diese Not getrieben worden und niemand fühlt sich bewogen, an diesem Zustand
auch nur das geringste zu ändern. „NYABINGHI !!!“ Ich würde mir von ganzem Herzen wünschen, das man alle orks ( von putin über trump und baiden, alle bolzonaros und assads bis hin zu lukaschenkos und leuten wie zuckerberg und rockefellers konsorten ) am Ohrläppchen,schön aufgereit an eine lange Wäscheleine hängt und sie dann dort als abschreckendes Beispiel vor sich hin baumeln lässt. Ganz nach dem Motto, seht euch diese Taugenixe an. Eigentlich müsste man sie töten aber bei allem Zorn, den ich empfinde, liegt mir das Töten nicht so nahe, wie den orks, die da nicht nur keine Skrupel haben, sondern regelrecht gefallen am Töten haben. Ich würde sie nur zu gern mal persönlich fragen, „WAS IST LOS MIT EUCH ?!“ Wann hat man euch die menschlichkeit ausgetrieben ?! ( … oder seit ihr tatsächlich orks ?!) Ihr wollt unsrere Landesväter sein und ihr benehmt euch wie K.f. ( ihr wisst, welches Wort hier stehen müsste aber ich weiß nicht, wie es um euren Zorn über diesen ganzen scheiß bestellt ist. Ich weiß nicht, wie weit ihr euren Kragen noch aufmachen könnt, bevor er platzt ). Mein Kragen platzt zumindest verbal bei jeder Nachrichtensendung aufs neue.
Mir gehen auch die Bilder nicht aus dem Kopf, die ich erst neulich wieder im Frensehen ertragen musste. Irgendwo in Afrika standen Kinder in einer langen Schlange vor einer kargen Wand, aus dem ein kleines Rohr kam. Daraus tröpfelten ca. 40 Liter Wasser pro Stunde (!!!). Um einen Kanister mit 20 Liter Wasser zu füllen braucht es also eine halbe Stunde !!!
( Sorry, das hättet ihr auch selbst ausrechnen können aber so wird die Misere halt richtig deutlich ). Nestle kann da hingegen aus dem vollen schöpfen und verkauft das ALLGEMEINGUT
WASSER, welches jedem Afrikaner moralisch und gesetzlich zusteht für so viel Geld, wie sich ein durchschnittlich „verdienender“ Afrikaner gerade noch leisten kann. !NYABINGHI! Bomb Them ! Shoot Them ! Hang Them ! BURN THEM ! Boom A Yeh !!! Das muss man sich mal klar machen ! Eine schweizer Firma ( so weit ich weiß ) verkauft den Afrikanern in Afrika das Wasser, was sie den Afrikanern durch dubiose Geschäfte und leere Versprechungen „abgeluxt“ haben. Und unsere ursula redet in Brüssel von europäischen Werten !?! Und zu allem Überfluss machen Musiker aus der Schweiz die wohl ursprünglsichste Musik, die jemals aus Afrika entsprungen ist. Mehr Dekadenz geht nicht !?
Doch !! Ich persönlich kann da locker noch einen drauf setzen, denn mir gefällt die Scheibe sogar. Ja, was issn jetz ? Ziemlich verrant habe ich mich ! Is nix mit nur mal kurz die Welt retten.
In der Vergangenheit ( als ich noch naiver war als heute ), wäre ich gern ein „Recruting Soldier Of JAH Army“ in der Truppe von Peter Tosh geworden aber erstens fehlt diese Armee bis heute und zweitens is mein Hirn dafür doch etwas zu weich. Verbal kann ich ja immer wieder mal ein bischen ausrasten und auf die Pauke hauen aber konkret bin ich auch einfach nur ein schlaffer „waschlappen“ ohne handfesten Plan.
Es wird wohl keinen Hancock geben, der die orks auf die Wäscheleine zieht aber wir Menschen brauchen dringend so etwas wie eine JAH Army, die jederzeit zur Stelle ist, wenn Staatsoberhäupter ihrem Volk nicht mit Leib und Seele dienen; wenn Delfine und Nashörner ganz brutal abgeschlachtet werden und dabei noch nicht mal die Gnade der Tötung erfahren dürfen; wenn Menschen, die im Prinzip auf dem größten Wasserreservoir der Erde leben, aus einem verrosteten Rinnsal trinken müssen, während hier andere Champagner im Preis von 100.000 Euro trinken und sich einbilden, sie bekommen ohne Nashorn, Hai – und Delfin Pulver keinen mehr hoch. NYABINGHI !!!

Ja sorry RasVorbei ! Deine Rezension ist wirklich wieder sehr informativ und beleuchtet auch die Hintergründe von Reggae und Dub sehr gut, indem du klarmachst, das es ohne Nyabinghi
wohl keinen progressiven und aggressiven Reggae gegeben hätte. Musik, die uns nicht nur ( aber auch ) von „alles is so schön“ und „ach ick lieb dir ja so“ vorgaukelt, sondern Musik, die uns wachrüttelt oder zumindest aufrüttelt.
Es gibt leute, die ( in anderen foren ) die aufrüttelnden und zum Teil staatsfeindlichen Textpassagen aus jahrzehntealten und immer wieder kehrenden ReggaeOffenbarungen aufgreifen und diese auf ihre falschen Flaggen „pinseln“. So gibt es „demonstrationen“ von stark nach rechts abdriftenden leerdenkern, auf denen „Get Up Stand Up“ von Bob Marley and The Wailers gespielt wird. Die sehr oft wiederkehrende Aufmunterung der RASTAS bzw. ReggaeArtists „WAKE UP“ oder auch „WAKE UP AND LIFE“ wird ja von den rechten orks auch nur zu gern ins deutsche übersetzt und gipfelt in der Aufforderung, das wir hier doch nun mal wirklich bald „erwachen sollten“. False Fake Flag Drag – queen !
Dazu gesellen sich heute leute, die das ganze dann komplett verschwurbeln und einen, in guter alter Tradition wiederkehrenden RastaText in die rechte Ecke drängen wollen. Nur weil sie entweder über Loversreggae nie hinaus schauen wollten oder weil sie es einfach nicht mitbekommen haben, das die rechten orks sich der „HookLines“ der ReggaeArtists bedienen und diese somit ins falsche Licht rücken. False Fake Flag Drag – queen ! Ich weiß nicht, ob diese anderen Foren nicht schon alle von rechten orks infiltriert sind oder ob da nur leute rumhängen, die es einfach nicht schnallen, bzw. denen einfach der nötige Background fehlt, um Reggae wirklich richtig zu verstehen.
Ich bin überglücklich, das es außer mir aber auch noch andere gibt, die durch ganz einfache Denkanstöße wieder für klare Verhältnisse in den Köpfen der Verwirrten sorgen. Vorausgesetzt, sie sind noch nicht komplett durch die MultimediaFalseFlagDrag-queen Show verwirrt und vernebelt.

Die Scheibe gefällt mir ;-) ………………………. lemmi

Und nochmal ! Sorry RasVorbei !

Ich wollte eigentlich um Verzeihung bitten, das mir zu deiner tollen Rezension nix besseres eingefallen ist, als meine Interpretation von „Nyabinghi“ …..

Aber irgendwie war da wieder zu viel Druck auf meinem Kopf, der gelegentlich einem Blindgänger ähnelt, der im zweiten Weltkrieg nicht mit hochgegangen ist und nun mit der geballten Ladung an explosivem Bullshit klarkommen muss.

Zur Zeit könnte ich aber auch echt wieder die ganze Welt „umarmen“ ;-) ……….. lemmi

Alles gut, lemmi. Danke für dein Reasoning über (nur) einige Missstände und Infamitäten auf diesem Planeten. Nyahbinghi means …

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.