Kategorien
Dub

Dr. Israel: In Dub

Und noch ein Echo Beach Serious Classics-Release: Dr. Israel, „In Dub“ (Echo Beach). Der Doktor aka Douglas Bennett ist mir schon seit den 1990ern ein Begriff, allerdings pflegte ich ein gespaltenes Verhältnis zu seinen Produktionen. Die Nähe seines Sounds zu Punk à la Bad Brains verwehrte mir die Identifikation mit seiner Musik. Bis in die 2000er Jahre hinein, lief er mir immer wieder über den Weg – insbesondere auf Veröffentlichungen des legendären Wordsound-Labels, das klanglich irgendwo zwischen Trip Hop und Dub unterwegs war und reichlich schräge Produktionen hervor brachte. Nun bietet Echo Beach dem Grenzgänger aus Brooklyn eine Retrospektive, die sich nahezu über sein komplettes Werk von 1998 bis 2005 erstreckt. 15 ausgewählte Tracks, teils Vocals, teils Dubs, gibt es hier zu hören. Inhomogen, überraschend und durchaus herausfordernd. Nicht gerade eine Easy Listening-Erfahrung, sondern eher eine Dub-Exkursion entlang der Grenzen des Genres. Schön, das Best Of des Dr. Israel Oeuvres so kompetent kuratiert dargeboten zu bekommen.

Bewertung: 3.5 von 5.

Eine Antwort auf „Dr. Israel: In Dub“

Dr. Israel presents Dreadtone International “Patterns Of War” war das einzige, was ich bisher bewusst von ihm kannte. Ist nicht schlecht aber sowas habe ich mir meistens nur zugelegt, wenn ansonsten mal etwas Flaute am Dubhimmel war.
Jetzt also eine Huldigung an ihn von Echo Beach. Ok, warum nicht ?
Der erste Dub ist doch schon mal ein richtiges Sahnehäubchen. Und das, obwohl ich da doch tatsächlich ein Virus namens Autotune vernehme. Is mir hier echt egal. Stört mich nicht im Geringsten. Die Dosis ist nahezu homöopathisch. Der Dub überzeugt mich mit seinem Groove und den weit geöffneten Klangwelten. Da wird jede Menge freier Raum in meinem Kopf erzeugt, in dem sich alle schlechten Gedanken auf ewig verlaufen können. Danach kommt “Tomorrow …” , was ein Beispiel dafür ist, warum die Scheibe durchaus auch eine Herausforderung sein kann. Das wird sicherlich des öfteren noch übersprungen. Das Album gefällt mir nicht so gut, das ich mal wieder jeden einzelnen Dub kommentieren möchte aber “Equal Rights” bzw. “Equal Dub” animiert mich, ein klein wenig zu stenkern. Die Bassline schreit geradezu mal wieder nach einem Vergleich. Wahrscheinlich gibt es auch dazu sehr viele Beispiele aber mich erinnert die Line an eins meiner ALL-TIME-FAVORITES von Prince Far I. “Throw away your Gun” bzw. “Buds Bush” von “Showcase inna Suitcase” !!! Auch wenn es, für mich, nach einem Vergleich schreit, so muss ich doch ganz klar sagen, das diese Dr. Israel Version einem Vergleich nicht mal im Ansatz standhält. Ich wollte damit eigentlich nur zum Ausdruck bringen, wer in Sachen Reggae die Chefs waren, sind und immer sein werden. Sollta da jemand anderer Meinung sein, gebt es mir bitte nicht zum lesen ;-)
“Dubvivor” ist mir immerhin auch noch sehr positiv aufgefallen, so das es zumindest schon mal in meiner Playlist ist. Da gibt es bestimmt noch viel mehr zu entdecken aber Herausforderungen brauchen nunmal Zeit.

“Drop that needle” ……………………. lemmi

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.