Adam Prescott Meets Joe Ariwa

Seit Vater Neil Fraser, der verrückte Professor, in Teilrente ist, kümmert sich sein Sohn Joe um neue Ariwa-Produktionen. Und da er eine Vorliebe für Kooperationsprojekte mit anderen Produzenten hat, gibt es jetzt das Album „Adam Prescott Meets Joe Ariwa“ (Ariwa). Beide haben ihre Produktions-Skills zusammen getan, Black Steel und Ashanti Selah (Sohn von Aba Shanti-I) als Musiker engagiert und feiste Roots-Rhythms gebaut: klassischen One-Drop, aber auch wuchtigen Steppers. Aus meiner Sicht sind letztere besser gelungen. Sie machen mit purer Energie wett, was ihnen an Melodie und Arrangement fehlt. Indeed: die meisten Dubs sind nicht sonderlich inspiriert. Da helfen auch die beiden Vocal-Tunes von Ranking Joe und Donovan KingJay nicht wirklich. Eben so wenig wie Adam Prescotts Melodicaspiel. Ich finde es wunderbar, dass Joe die Arbeit seines Vaters fortführt, aber so richtig haben mich seine Alben bisher nicht begeistern können. Leider macht „ Adam Prescott Meets Joe Ariwa“ da (wieder) keine Ausnahme.

Meine Wertung:

Mad Professor Meets Gaudi

Leute, da gibt’s ein neues Album, „Mad Professor Meets Gaudi“ (Ariwa), und ich weiß nix darüber! Habe Google intensiv befragt und Gaudis Facebook-Timeline abgescrollt bis mir der Finger abfiel – Ergebnis: nada. Keinerlei Hintergrundinfo aufzutreiben. Bleibt also die reine Blindverkostung. So viel ist immerhin klar: Die Backings stammen aus unterschiedlichen Quellen. Vielleicht aus Gaudis umfangreichem Oeuvre? (14 Soloalben, mehr als 250 Produktionen). Immerhin hat er zuletzt Steele Puls’ neues Album produziert und an Lee Perrys „Rainford“ als Musiker mitgewirkt. Der Name Marty Dread verweist auch ganz klar auf Gaudi. Also nehmen wir mal an, dass Gaudi und Mad Prof einige ihrer jüngeren Tapes zusammen gewürfelt und gedubbt haben. Vielleicht mit einigen frischen Overdubs? I don’t know. Ist aber auch egal, denn entscheidend ist ja nur, was hinten raus kommt – wie ich zu sagen pflege. Und das ist gut! Kraftvolle Rhythms mit schönen Basslines und gelegentlichen Gesangsfetzen, superb im Mad Prof-Style gemixt. Immer ein wenig overdone, zugleich aber auch virtuos. Der Professor ist ja weniger ein Freund des Weglassens. Er präferiert statt dessen einen effektvollen Sound, der einem den Kopf schwirren lässt. Wie Funken zünden seine Effekte in einer akustischen 360-Grad-Ansicht: unablässig, permanent und dauerhaft. Nach dem Zuhören braucht man erst mal eine Pause. Wie wäre es da mit Gaudis epochalem „Earthbound in Dub“ von 2000? Ist nämlich auch nicht schlecht.

Meine Wertung:

Dub Spencer & Trance Hill Featuring Umberto Echo: Live in Leipzig

Als die vier Schweizer letztes Jahr ihr „Christmas in Dub“-Album vorlegten, war klar, dass Dub Spencer & Trance Hill verrückt geworden sind. Nun schicken sie mit „Live in Leipzig“ (Echo Beach) ein Live-Dub-Album nach. Aber Dub in Live geht doch gar nicht! Crazy! Allerdings: da gibt es bekanntlich jenen Münchner Mixing Desk-Wizzard namens Umberto Echo. Während des Auftritts in Leipzig, nahm er das komplette Album vom Live-Mischpult auf. Ohne weitere Bearbeitung wurde es jetzt veröffentlicht. Was soll ich sagen: Es geht! Das Live-Album ist richtig, richtig gut geworden. Ich habe den Verdacht, dass nicht selten ein im Studio entstandenes Dub-Album tot-perfektioniert wird. Es wird dann so lange herum gefrickelt, arrangiert und gemixt, bis dabei die Seele der Musik auf der Strecke bleibt. Bei „Live in Leipzig“ ist das Gegenteil der Fall. Die Bühnen-Energie der Dubs ist geradezu physisch spürbar. Rau, direkt und kraftvoll – Dub Spencer & Trance Hill waren mit ihrem Psychedelic-Dub nie authentischer. Absolut verblüffend ist zudem die Soundqualität der Aufnahme: sauber, crisp und der Bass tonnenschwer. Wäre da nicht der Applaus des Publikums, man könnte fast vergessen, dass es sich um eine Live-Aufnahme handelt. Übrigens gibt’s keineswegs nur verstümmelte Weihnachtslieder zu hören. Sechs der neun Tracks stammen von älteren Alben der Dub-Cowboys.

Meine Wertung:

Senior All Stars: Related

Hey, die Senior All Stars haben ihr Album „Elated“ gedubbt! Merkwürdig, ich dachte eigentlich, das wäre schon ein Dub-Album gewesen. So kann man sich irren. Doch was mir vor drei Jahren gut gefiel, kann jetzt nicht schlecht sein. Und so ist es auch: „Related“ (V.O.R.) – wie es clever betitelt wurde – ist super. Sogar noch besser, als das Original, denn ich liebe Hall und Echo – und vor allem Bass. Und dann wäre da auch noch der Mix. Ich wage mal zu behaupten: Mehr holt selbst Mad Professor aus einem Mischpult nicht heraus. Ich rede hier nicht von spektakulären Overdubs oder Remixes, sondern vom guten, alten Dub-Handwerk: Regler rauf und runter, Spuren an und aus, Effekte rein und raus. Gar nicht so einfach, mit so basalen Mitteln noch viel zu reißen. Den Allstars ist es jedenfalls gelungen. Selten habe ich so kontrastreiche, spannende Mixes gehört, wie auf „Related“.

PS: Das Album gibt es tatsächlich (zunächst?) nur auf Vinyl.

Meine Wertung:

Khruangbin: Hasta el cielo

Hier haben wir mal wieder eine schöne Bestätigung meiner alten These, dass Dub auch ohne Reggae funktionieren kann: „Hasta el cielo“ (Night Time Stories) heißt das Dub-Reworking des 2018 erschienenen Albums Con Todo El Mundo des texanische Trio Khruangbin. Dieses Trio um die Sängerin Laura Lee hat mit Reggae nix am Hut, sondern spielt – jetzt kommt’s – Thai-Funk! What? Thai-Funk ist die thailändische Adaption von afro-amerikanischem Funk. Khruangbin imitieren also das Imitat – und erreichen damit auf Spotify über 20.000 Streams. Weird! Dieses populäre Thai-Imitat ist nun durch den Dub-Wolf gedreht worden von einem bisher ziemlich unbekannten Dub-Kollektiv aus Texas: Brilliantes Del Vuelo. Das Dub-Werk haben sie ganz im Geiste ihres und der Bands Meister vollbracht: Overton „Scientist“ Brown – und so kommen wir schließlich auf vertrautes Terrain. Dessen alten Channel One-Alben haben nämlich nicht nur Sängerin Laura Lee als Übungsvorlage zum Erlernen des Bassspiels gedient, sondern die Band überhaupt erst auf den Geschmack von Dub gebracht. Ihm und seinem Stil huldigt „Hasta el cielo“ mit jedem Echo. So ist aus einer – zugegeben – schon ziemlich spannenden Vorlage ein sehr spaciges, vertracktes, anspruchsvolles und zugleich hypnotisierendes Dub-Werk entstanden, das in Bass und Hall schwelgt, dem Funk-Groove aber vollständig treu bleibt. Statt sie mit Effekten zuzuschütten, hat Brilliantes Del Vuelo die Originale in ihre Einzelteile zerlegt, alles nicht absolut Notwendige entsorgt und den Rest dann zu minimalen Tunes mit maximalem Space neu zusammen gefügt. Khruanbin-Gitarrist Mark Speer bringt das Wesen des Dub in einem treffenden Satz auf den Punkt: „Dub ist wie die Röntgen-Aufnahme eines Albums.“ Stimmt, der Mann hat verstanden, worum es geht: Um Reduktion und Transparenz. Hall und Echo dienen nur dazu, zusätzlichen leeren Raum zu erzeugen, um die Instrumente darin noch isolierter wirken zu lassen. Hier zählt jeder Schlag auf die Snarre, jede gezupfte Bass-Note und – vor allem – jede Pause zwischen den Tönen. Und zur Krönung des Ganzen hat Scientist himself sog

Meine Wertung:

Die Dub Top Ten 2019

Wow, was für eine Resonanz! Danke für eure überwältigende Teilnahme. Ihr habt gewählt und das ist eure Dub Top Ten 2019:

1. Aldubb: Planets Of Dub Vol. 2
2. Jah Schulz: Railroad Versions
3. The Last Poets: Understanding what Dub is
4. J. Robinson (WhoDemSound): More Than Music LP
5. Mato: Classical Dub
6. Ras Teo Meets Lone Ark: Ten Thousand Lions
7. Jim The Boss: Dub In Hifi
8. UB40: For the Many (Dub Album)
9. Guiding Star Orchestra: Natural Heights
10. Lee Perry: Heavy Rain

Nazamba: Nazamba

Im März rüttelte uns ein Track auf, der geradezu als Manifest des Dub gelten könnte: „The Grove“ vom Dub-Poeten Nazamba und dem französischen Produzenten/Sound System O. B . F. – veröffentlicht in Kombination mit einem atemberaubenden Dub-Mix als 12“. Seit einigen Wochen ist das komplette Album da, mit 9 Tracks – aber leider keinen Dubs (was jedoch auf ein zukünftiges reines Dub-Album hoffen lässt). Egal, Dub-Poetry ist ja Dub und gehört somit hierher. Und Rico, Mastermind des O. B. F.-Dub-Imperiums (Soundsystem & Dub Quake Records-Label) zählt zur Zeit wahrscheinlich zu den produktivsten Produzenten der französischen Dub-Soundsystem-Szene. Mit dem Album für Nazamba legt er sein bislang radikalstes und auch experimentellstes Werk vor. Vielleicht hat ihn ja Nazambas frappierend an Prince Far I erinnernder Style dazu inspiriert, Adrian Sherwoods Lust auf extreme Sounds zu folgen. Das Album „Nazamba“ zerfällt jedenfalls in zwei Teile: Teil 1 bietet klassischen Outer-Space-Reggae/Dub (und mit „Play Sweet“ sogar eine Interpretation von Jackie Mittoos „Drum Song“). Teil 2 bleibt zwar beim Sound von Dub, verabschiedet sich aber vom Reggae und landet irgendwo bei elektronischem Noise. Darüber – wie Donnergrollen – die Stimme von George „Nazamba“ Scott. Sein Debut gab der Jamaikaner vor ein paar Jahren auf dem Pressure-Label des Dubstep-Produzenten Kevin Martin (The Bug) mit einem nicht minder extravaganten Dub-Poem. Mir gefällt „Nazamba“, weil es kompromisslos die extremen Positionen von Dub und Dub-Poetry auslotet, ohne dabei seine grundsätzliche Zugänglichkeit und Sound-System-Kompatibilität zu verlieren. Ach ja, fast vergessen: Linval Thompson und Soom T gibt’s als Gäste noch oben drauf (allein diese Auswahl bringt das Albumkonzept kongenial auf den Punkt).

Meine Wertung:

Lee Perry: Heavy Rain

Da isset endlich – lange von mir herbei gesehnt: „Rainford in Dub“. Sorry: „Heavy Rain“ (On-U-Sound) heißt es natürlich. Endlich die Adrian Sherwood-Kompositionen ohne Lee Perrys „Gesang“, dafür aber mit gelegentlichem Posaunenspiel Vin Gordons sowie mit progressivem, „abstraktem“ Dub-Mixing des On-U-Gotts. Und? Löst das Dub-Album ein, was ich mir gewünscht hatte? Ich muss gestehen, anfangs stand mir eine kognitive Verzerrung im Weg: die Erwartungshaltung. Sie war einfach zu hoch. „Heavy Rain“ hat mich deshalb keineswegs spontan überzeugt. Im Gegenteil: Das Album wirkte unzugänglich und schwach. Komplexe Arrangements, radikales, teils disruptives Mixing und recht zurückhaltender Bass verhindern, dass sich das Album mal so eben im Hintergrund weghören lässt. Doch genau das macht eigentlich seine Stärke aus. Adrian Sherwood hat sich noch nie um Mainstream und leichte Konsumierbarkeit geschert. Er war immer auf der Suche nach herausfordernden Sounds, verstörenden Kompositionen und generell an akustischen Experimenten jeglicher Art interessiert. Deshalb sind er und Lee Perry (eigentlich) auch ein kongeniales Paar. Und deshalb entfaltet „Heavy Rain“ seine volle Wirkung auch erst dann, wenn man sich bewusst zuhörend und analysierend, aber ohne Erwartungen und Vorbehalte in das musikalische Chaos fallen lässt und ganz Ohr wird. Dann offenbaren sich plötzlich Struktur und Ordnung und zuvor verstörende Sounds verwandeln sich in ein Feuerwerk aus unerhörten Ideen und überraschenden Entdeckungen.

Die Spitze des Eisberges bildet übrigens gleich der erste Track des Albums: „Here Come the Warm Dreads“, den – der Titel lässt es vermuten – Brian Eno gemixt hat. Offenbar war er von Perrys legendärem Werk „Revolution Dub“ inspiriert und schaltet auf dem Track munter die Stereokanäle ab und an – und stiftet auch sonst viel Disruption. Ist mir etwas zu gewollt, aber marketingtechnisch ist eine Zusammenarbeit von Sherwood, Perry und Eno zweifellos ein genialer Coup. Meine persönlichen Highlights sind hingegen die beiden exklusiven, neuen Tracks „Dreams Come True“ und „Above and Beyond“. Okay, ehrlich gesagt sind die beiden „klassischer“ und die Beats klarer und reduzierter. Sind die anderen Titel vielleicht doch zu verkopft? Ich würde mal sagen: Die Mischung macht’s. Die beiden Stücke ins Zentrum des Albums zu stellen und damit für eine Verschnaufpause zu sorgen, war jedenfalls eine gute Idee. Also: Lange Schreibe, kurzer Sinn: Rainford in Dub ist tatsächlich ganz unerwartet doch so gut, wie erwartet.

Meine Wertung:

Dub live.

Hier mal wieder ein Überblick anstehender Dub-Events.

Am 21. Dezember finden im Tryptichon in Münster die 29. Dub Stories statt. Diesmal ist das Roots Plague Soundsystem zu Gast. Hier mehr Infos.

Vier Tage später gibt’s am gleichen Ort das Reggae Attack X-Mas Special mit den Reverbalists und dem Chalwa Sound-System. Infos bei FB.

Am 27. Dezember im Yaam in Berlin: Berlin Dub Arena – 4 Soundsystems in session! Leider zu weit weg für mich. Infos hier.

Und am 28. Dezember findet in Lüneburg „Reggae/Dub Links Vol.15“ mit Wicked Steppa Sound (France) und Bissoman (Italy) auf dem Versionist International Soundsystem statt, und zwar im Jeckyl&Hyde.

Das neue Jahr beginnt am 4. 1. mit den Senior Allstars im Gleis 22 in Münster. Hier erfahrt ihr mehr.

Am 11. Januar veranstaltet der Soundsystemkultur Ruhr-Revier e. V. eine Rub a Dub-Night in Oberhausen. Hier die Infos dazu.

Am 22. Februar findet im AZ Wuppertal Dub Diversity #9 des Zion Garden Sound-System statt. Hier die Infos.

Wenig später in Köln: Cologne Soundsystem Meeting am 29. Februar im Kulturbunker. „Roots & Culture ina heavyweight Style!“. Infos gibt’s hier.

iLLBiLLY HiTEC: King Size Dub Special – Overdubbed by Dub Pistols

Aus uns vorbei! Die iLLBiLLY HiTECs danken ab. Wie schade. Die Welt braucht gute, experimentier- und spielfreudige Reggae-Bands, die auf enge Genre-Grenzen und orthodoxe Stiltheorie pfeifen, Bands, denen es gelingt, die Energie des 90ies-Dancehall mit Dub und Elektronik zu verbinden, die mal so richtig loslegen und echte Party-Musik produzieren – ohne dabei Anspruch und Intelligenz abzuschalten. Kurz: iLLBiLLY HiTEC löst sich auf und hat einen amtlichen Nachruf in Form eines Best-Of-Albums verdient – und genau das spendiert ihnen mit „King Size Dub Special: iLLBiLLY HiTEC (Overdubbed by Dub Pistols)“ unser Hamburger Lieblingslabel Echo Beach. Da es von den iLLBiLLYs nur drei echte Alben gibt, repräsentiert die King Size Dub Spechial-Ausgabe mit sage und schreibe 21 Track einen beachtlichen Teil des Gesamtoevres der deutschen Band. Darunter befinden sich auch etliche Instrumental- und Dub-Versionen, was die ganze Sache auch für uns interessant macht. Ich muss zugeben, beim ersten schnellen Hören hat mich die überbordende Energie des Albums anfangs schon etwas gestresst, doch je länger es lief, desto besser gefiel es mir. In den letzten Wochen klickte ich es immer an, wenn ich einen gute Laune-Boost gebrauchen konnte. Was soll ich sagen: hat jedes mal geklappt. Eingängige Melodien, smarte Arrangements, cleveres Sampling, druckvolle Uptempo-Beats und die ausgeklügelte Dramaturgie des Samplers können nicht scheitern. Ich liebe ja auch die guten alten Jungle-Beats, die hier als Zwischensprint eingestreut sind. Und die drei Dubmatix-Mixe sind sowieso wieder grandios. Ach ja, fast vergessen: Alle Tracks wurden von den Londoner Dub Pistols overdubbed. Ich habe Original und Overdubb zwar nicht mit der Lupe verglichen, kann mich des Eindrucks jedoch nicht erwehren, dass die Pistolen mit eher kleinem Kaliber geschossen haben.

Meine Wertung: