Robo Bass HiFi: King Size Dub Special

CS3098990-02A-BIG

„Eine Priese EDM, ein wenig Bratzigkeit, ein bisschen Dream Synthies, auch Dubstep und Trap – auf jeden Fall Alarm, Blaulicht, Schwaden und: Dub“, so beschreibt Label-Manager Nicolai das neue Album von Robo Bass HiFi: „King Size Dub Special“ (Select Cuts). Und ich muss sagen: da liegt er verdammt richtig. Robo Bass HiFi ist der Major Lazer des Dub. Widmete er sich auf seinem letzten Album „Nu School of Planet Dub“ dem Remix (was aber letztlich auch nichts anderes als eine Neuerfindung des Originals war), so kreiert er auf dem King Size Dub Special wieder „from Scratch“, hat alle Freiheit und weiß sie auch zu nutzen. An Ideen, Beats und Sounds mangelt es ihm wahrlich nicht. Wer’s böse meint, würde hier sogar glatt von Überproduktion sprechen. Ich habe nix gegen gute Ideen, liebe es andererseits aber auch, wenn Bass und Space zueinander finden. Und von letzterem könnte das fast schon als hektisch zu bezeichnenden Werk am meisten gebrauchen. Heftig pulsierende Beats, Breaks in Überfülle und unzählige Schichten an Sounds übereinander gestapelt – nicht gerade das Rezept von Dub, oder? Ich bin mir nicht sicher, ob Marcus Kammann (der Mensch hinter dem Robo) hier nicht Opfer seines eigenen programmatischen Anspruchs geworden ist, mit den Konventionen des Genres möglichst brutal zu brechen. Die etwas weniger wilden, strukturierteren Tracks in der zweiten Hälfte des Albums zeigen, dass weniger hier vielleicht mehr gewesen wäre. Aber vielleicht werde ich auch nur alt.

Rating 3 Stars

Meine Wertung:

13 Gedanken zu „Robo Bass HiFi: King Size Dub Special“

  1. Hahahahaha ….. jetzt könnt ihr euch aber auf was gefasst machen. Eigentlich habe ich gerade super gute Laune, da mein Urlaub seit 10 Minuten BINGO ist.
    Ich hoffe mal, der arme Junge liest hier nichts, von dem was ich jetzt wahrscheinlich schreiben werde.
    Ich gebe zu, bei Robo Bass Hifi bin ich inzwischen voreingenommen. Da erwarte ich größtenteils gefühlskalten schrott. Ausnahmen bestätigen diese traurige Regel.
    Gewisse positive Ausrutscher werden hier schon innerhalb der 2 min. Hörprobe zerstört.
    NEIN ! NEIN ! NEIN ! Du wirst nicht zu alt ! Der Vergleich mit Major Lazer bringt es noch nicht genug auf den Punkt. Skrillex ( würg ) könnte es meiner Meinung nach noch eher sein. Oder jeder andere gefühlskalte musikquereinsteiger mit maustick bzw. mausklick.
    Ich verstehe gar nicht, wie diese mucke bei KING SIZE DUB landen konnte. Wo is da noch DUB ? Das is ganz brutales rumgebratze. Strahlt null Souverenität aus, Handy als Schallquelle reicht vollkommen aus, da es sich auf keiner Box besser anhört. Viel zu hohe schrille Töne, die einem ausgewogenen Dubfeeling komplett entgegenwirken. Größtenteils im Rhythmus einer Herzrythmusstörung und nicht im humanen Bereich des HeartBeat Rhythmus. Ich weiß gar nicht, wer sich dieses unrythmische gezappele zuerst ausgedacht hat. Mit Reggae und DUB hat es jedenfalls nix zu Tun. Der Sound von den Drums kann nur von hörgeschädigten ertragen werden. Leute , Leute Leute, was ist blos schiefgelaufen. Wie könnt ihr diese handymucke ertragen. Sind das die neuen hörgewohnheiten ?!? Schon mal was von GROOVE gehört ? Nee ne ….. es muss krachen und es soll sich bratzig anhören, dann isses cool oder was ?!?
    „Tings ain´t cool anymore ! Hat Babylon jetzt auch die Dubniesche überlistet. Wird Dub durch die eigenen Leute umgebracht ? Wenn über dieser mucke „KING SIZE DUB“ drübersteht kommt mir das vor wie Gehirnwäsche. Frei nach dem Motto, wie es in der politrickserei schon immer üblich ist. Das ist dann so, als wenn ein gewisser jemand allen ernstes und mit breitem inneren Grinsen
    behauptet , „niemand hat die Absicht eine mauer zu errichten“. Oder ganz aktuell behauptet ein alter Osmane es diene einzig und allein der Demokratie, wenn man freie Journalisten, Richter und Gelehrte ohne konkrete Anklage ins Gefängnis sperrt. Das schlimme daran ist, daß es jede menge leute zu geben scheint, die ihm das so glauben und ihn unterstützen. Mit diesen Leuten würde ich mich auf eine Stufe stellen, wenn ich glauben würde, das Robo Dubstep Hifi irgendetwas mit DUB zu tun haben könnte.
    Nein, Du bist definitiv nicht zu alt ! Du bist lediglich noch in einer Zeit geboren worden, wo gute Musik quasi erfunden wurde. Damals hat man nicht nach neuer Musik gesucht, man hat sie einfach gemacht ! Die ständige Suche nach Neuem macht die Leute doch ganz krank im Kopf. Und dann finden sie so ein gebratze natürlich gut, weil es ja neu ist.
    Ich weiß nicht, was hier läuft aber ich werde das Gefühl nicht los, das Babylon jetzt auch schon uns DubFans versucht, ein x für ein u vorzumachen. Nicht mit mir, dafür habe ich zu viel Erfahrung.

    Nun, ich hoffe, ich habe meine Abneigung gegen diesen Versuch mir ein x für ein u vorzumachen, wenigstens halbwegs rübergebracht.

    Warum wollen all diese quereinsteiger den DUB so verändern ? Wenn sie DUB so wie er ist scheiße finden, warum befassen sie sich dann überhaupt damit. Warum soll deren krankhafte Mischung aus EDM / Bratzrock / Dreamsynthy / dubstep und trap jetzt auf einmal DUB heißen ?!? Das stinkt doch zum Himmel, so faul ist das. vielleicht habe ich auch schon Verfolgungswahn aber ich vermute dahinter eine Methode, das Gute entgültig zu besiegen.

    Mag sein, daß ich jetzt wie ein überarrogantes A… loch rübergekommen bin. Aber ich muss euch sagen, als Reggae und DubFan stehe ich nunmal über den weltlichen Dingen. Ich habe in den letzten 40 Jahren so viel Super Musik gehört, das Ihr mich mit euren kläglichen versuchen etwas neues zu schaffen einfach nicht so leicht beeinflussen könnt, wie einen Teenie.
    Nix gegen Teenies – ich war ja selbst mal einer – aber Teenies sind sehr leicht zu beinflussen, da sie noch keine bzw. wenig Erfahrung gesammelt haben.

    Robo Bas Hifi ………………….. – 5 punkte ( von Sternen is da weit und breit nix zu sehen ).

    Bitte diesen Text nicht zu sehr auf die Goldwage legen. Ich habe hier aus dem Bauch heraus geschrieben. Um meinen Gefühlen Nachdruck zu verleihen habe ich teilweise arg übertrieben.
    Ich habe mich vielleicht auch schon als paranoid geoutet aber bei dieser mucke bekomme ich nunmal Herzrhythmusstörungen und das wirkt sich dann schonmal auf den Verstand aus.

    Brutalize me with Music ! Brutalize me with DUB !!! Dont kill me with dubsteptrapedmbratzo …

    „One day, Baby we´ll be old“ but this is not our time to die ………………….. lemmi

    1. Hey Lemmi, das ist ja mal ein Statement! Ich glaube, deine Meinung ist klar geworden ;-) So wie ich die Dubheads, die sich hier herum treiben, kenne, wirst du damit nicht alleine stehen.

  2. „Im Limitieren liegt für mich genau die Magie des Dubs. Mit weniger auskommen und musikalische Ressourcen essenzieren. Mein Ziel ist es, dabei so zeitlos wie möglich zu klingen. Ich liebe einen Sound, den es vor Jahren schon gab und den es in zig Jahren immer noch geben wird. Der aktuelle „Zeitgeistsound“ hat für mich einen großen Nachteil. Er hat zwar eine gewisse Tagesaktualität, aber eben auch nur eine begrenzte Halbwertzeit. In den 80ern war ich vorzeitgeistig (On-U-Sound infiziert) auch mit dem Konzept Dekonstruktion und Aufbrechen-der-Hörgewohnheiten angetreten. Doch da das nun in allen möglichen aktuellen Musikstilen gemacht wird, überkommt mich dabei inzwischen eine gewisse Langweile. Das Produzieren ist natürlich auch sehr einfach geworden durch den Computer. Dadurch werden die Ergebnisse inflationär und verlieren ihren Wert. Ich favorisiere inzwischen wieder einen qualitativen Sound. Es gibt eben einen Unterschied zwischen einer Platte wie „Sgt. Peppers …“ und einem auf dem Handy programmierten Dubstep. Ich orientiere mich lieber an Musik als an Technik.“

    So hat es „THE DUBVISIONIST“ einmal mehr exakt auf den Punkt gebracht !

    Die Infektion mit On.U-Sound scheint eine Universelle Positive Bewusstseinserweiterung zu sein, die einen Menschen dazu bringt, die Dinge so zu sehen und zu empfinden wie sie nunmal sind.
    Ich kann sein Statement in jedem Buchstaben nachvollziehen. Nur das mit dem „Limitieren“ geht mir vollkommen gegen den Strich. Limitieren hat für mich etwas mit Einschränkung zu tun. Jede Form von Beschränkung ist das Gegenteil von DUB.
    Hehe, als ob ich das allein zu bestimmen hätte…..

    Könnt Ihr noch ?

    Das Aufbrechen von Hörgewohnheiten hat übrigens auch bei On.U – Sound nicht geklappt.

    Nehmen wir nur mal die Scheibe von Voice Of Progress. Das is weder Dub noch in irgendeiner Form Musik. Das is einfach nur eklatanter Schrott !!! Starship Africa von Creation Rebel is ehrlich gesagt auch hauptsächlich Mist. Das Cover ist das Beste daran.
    Pounding System vom Dub Syndicate ist dann wiederum eine regelrechte Blaupause für DUB.
    Da werden die Hörgewohnheiten nicht aufgebrochen, sondern verstärkt befriedigt. Hörgewohnheiten unterliegen nunmal gewissen Naturgesetzen. Rhythmen, Sounds, Melodien und auch Tempi müssen sich den Naturgesetzen anpassen. Genau so, wie Wasser wohl niemals bergauf fließen wird, wird Dubstep niemals Dub sein. Is ja irgendwie auch logisch. Weil, wenn es Dub ist, ist es ja kein Dubstep mehr.

    Ach Freunde, es tut mir so leid ……. ich könnte noch den ganzen Tag und das ganze Wochenende und den Rest meines Lebens über DUB und REGGAE abschwärmen.
    Ich bin halt Fan und Fan kommt von Fanatiker !

    Wenn mir das ganze schon zu Kopf gestiegen ist, tut es mir noch nicht mal Leid.

    Übrigens, habe ich das Gefühl, das die Ex-Punks den besten Dub machen können. Die machen nicht so viel auf „Good Vibes“ sondern haben sich noch eine gewisse Form von Aggressivität aufbewahrt. Soll nicht heißen, das ich auf Agressoren stehe aber solange wir uns dem Geldsystem unterwerfen und uns ( das betrifft nicht unbedingt uns deutsche ) von der Wirtschaft versklaven lassen, anstatt uns von der Wirtschaft einfach nur unsere Bedürfnisse befriedigen zu lassen, solange spüre ich in mir eine gewisse Form von Aggression bis hin zum Zorn. Und wenn ich zornig bin, kann man mir nicht mit irgendwelchen „Good Vibes “ kommen.

    Das könnte an der altehrwürdigen „Punky Reggae Party“ liegen.

    Ich glaube Lee „Scratch“ Perry ist im Grunde seines Herzens auch Punk.So wie ich. Nur das die Punkmusik eben „scheiße“ is ;-)

    Wie gesagt ich könnte noch ……….

    aber tschüss erst mal …………………. lemmi

    1. Thema Hörgewohnheiten: Es ist eine Frage der Stimmung, ob man einfach nur Musik hören will, um sich wohl zu fühlen, oder ob man auf eine intellektuelle Herausforderung aus ist. Ich habe mal auf das Eine, mal auf das Andere Lust. Also hat auch beides seine Berechtigung. Die Sache mit den Hörgewohnheiten hat aber einen Haken: Was für den Dub-Neuling schon völlig verrückt und gegen jede Konvention sein kann, ist für den alten Dub-Hasen vielleicht schon Schnee von gestern. Soll heißen: Die Hörgewohnheiten sind nicht einheitlich. Je mehr man sich mit einem Thema (Musik, Wein, Gourmet-Essen …) beschäftigt, desto mehr verfeinern sich die Sinne und desto anspruchsvoller wird man. Es lässt sich also gar nicht so leicht sagen, welche Musik gegen welche Hörgewohnheiten verstößt. Und schon gar nicht, ob das nun gelungen ist, oder nicht. Leider – wie der Kritiker sagen muss ;-)

  3. Hehe, ich komme mir schon wie ein kleiner Junge vor, der aber auch immer Widerworte haben muss.
    Ich vergleiche Musik ja auch oft mit kulinarischen Genüssen. Und wenn wir nun schon dabei sind möchte ich den Vergleich nochmal aufnehmen und sagen, daß wenn Dub der Wein ist, dann ist Dubsteptrapedmbrazzo eben nunmal Essig. Es gibt zwar auch Weinessig aber bisher heißt alles, was wie Wein hergestellt wurde und wie Wein schmeckt immer noch Wein. Und es kommt mir so vor, als ob man in der Musik da nicht mehr so genau drauf achtet. Dann gibt es noch den Wein, der wie Essig schmeckt ………… Was ich nur sagen will, ist das die Dinge auch so heißen sollten, wie sie nunmal sind. Aber irgendwie mögen die Leute wohl das Wort „Dub“, wie Mad Professor es schonmal ausgedrückt hat.

    „Die Harmonie als Ziel der Welt“ ……………….. lemmi

  4. „irgendwie mögen die Leute wohl das Wort DUB“
    Da könnte was dran sein, siehe auch „Dub Techno“ (eine ziemlich langweilige Spielart des Minimal deren repititiver Charakter durch Echos kaum gebrochen wird).
    Von der Robo Bass Hifi war ich auch enttäuscht. Irgendwie hatte ich bei dem Namen was geileres erwartet, so ein bisschen in Richtung Jahtari. Auch ich war schon dabei einen Verriss-Kommentar dazu zu schreiben, kam aber zu ähnlichen Schlüssen wie Rene: vielleicht ist es ein Alters-Ding. Eine Abneigung gegen (frühen) Dubstep habe ich eigentlich nicht, die Brostep-Sachen lassen mich einfach kalt. War auch als es neu war alles schnell ausgelutscht.
    Habe neulich einen alten iPod von mir wiederbelebt (neuer Akku), der so seit ca. sechs Jahren nicht benutzt wurde. Da sind frühe Kromestar, Benga und Caspa & Rusko Sachen drauf, und auch die ersten Skrillex-Tracks. Und als Highlight eine Compilation namens „Dub Fresh Air“, die trotz Dubstep-Anleihen bei einigen Tracks deutlich erhabener gealtert ist als das Brostep-Geshredder.

    Ganz so zeitlos ist mancher Dub aber auch nicht. Diese Rumpel-Bässe vieler Aufnahmen von vor 1975 finde ich auch ziemlich schnell schrecklich.

  5. So langsam werde ich wohl doch alt. Was ist denn jetzt schon wider brostep ? Das Wort habe ich ja noch nie gehört. Naja, kein Problem ich werde das mal googeln. Wenigstens werden da mit dem Namen bzw. mit der Bezeichnung keine falschen Erwartungen geweckt. Ich könnte es nämlich nicht ertragen, wenn ich bei einer Roots Dub Reggae – Party nur aufgrund des „Etikettenschwindels“ nach dubstep gefragt werde.
    Meine Lieblings-Dubs sind im Grunde auch alle nach 1975 aufgetaucht. Was meinst Du mit „Rumpel-Bässe“ ? Sound oder / und Bassline ?

    „Life , Love and Unity“ ………………… lemmi

    1. Brostep ist wohl die schrill-verwobbelte Variante des Dubstep, die vom Sound her praktisch nichts mehr mit Dub zu tun hat.

      Rumpelbass… hm, schwierig. Die Recording-Veteranen Jamaicas werde ich für ihre technischen Möglichkeiten garantiert nicht schelten, aber hör z.B. Hooligan Dub von Coxsone Dodd/Dub Specialist und danach „Far East Dub“ von Black Uhuru. Erstgenanntes „rumpelt“.
      Kann natürlich auch an ner lieblosen Digitalisierung liegen. Nicht nur Musik mit der eh kaum Geld verdient wird leidet oft darunter, und nicht selten klingt die Platte besser (wenn sie einigermaßen erhalten ist).

      Ich verfüge nicht über viele Platten, leider, sehe es auch nicht ein regelmäßig Mondpreise für rare Scheiben auszugeben. Da unterstütze ich lieber mal eine Jah9 durch den Kauf einer Datei (wobei das Mastering bei „Steamers A Bubble“ auch grenzwertig ist).

      Aber selbst bei den frühen Beatles-Alben (ein Freund hat Erstpressungen die richtig gut erhalten sind), was ja nun wirklich kein Underground ist, ist der Sound der CDs irgendwie flach und leblos. Auf der Platte ist McCartneys Bass tatsächlich viel lebendiger und groovt regelrecht…

      Heute Abend kommt die Akku-PA wieder an den Start :)

      so long^^

  6. High, bin wieder im Lande.
    Danke für Deine Antwort Ropp Auff.
    Ja, die Mondpreise für so manche Vinyl -Scheibe bezahle ich eigentlich auch nicht. Ich habe mich jetzt aber auch schon dabei erwischt, das ich mir Scheiben, die ich immer nur auf Cassette hatte inzwischen für etwas mehr Geld endlich als „Black Magic Plastic“ nachgekauft habe.
    Steamers A Bubble habe ich mir sogar als 7″ zugelegt. Grottenschlechter Sound, wie bei fast allen Jamaica-Pressungen aber ich fand den Tune einfach zu gut, als das ich ihn mir nur auf YouTube anhören könnte. Leider ist JAH 9 insgesamt noch gar nicht so mein Ding. Ich habe eine ganze CD von ihr aber außer „New Name“ gefällt mir das gar nicht. Da wird zu viel Wert auf ihre Stimme gelegt und der Sound der Musik bleibt auf der Strecke.
    Was solls, die meisten Menschen hören doch eh alles, was so im Radio läuft. Meistens merken sie nicht mal, ob es die Musik oder Werbung ist, die sie gerade nervt. Am meisten nervt
    mich, daß sie gar nicht genervt sind. Hauptsache da kommen irgendwelche Geräusche aus dem Lautsprecher ……
    Wir ( bzw. ich ) brauchen aber beides. Sehr gute Musik mit einem sehr guten Sound. Leider sind wir nur eine kleine Minderheit. Die Musikindustrie produziert fürs Handy und auch die jamaikanischen Produzenten geben offen zu, das sie sich erst gar keine Mühe in Sachen Sound geben, da ihre Mucke eh nur zwei bis drei mal aufm Handy läuft und dann schon wieder was neues her muss.
    Mmmmmmmh, ich merke gerade, daß die viele frische Atlantik-Luft nicht ausgereicht hat, um mir meinen Frust über die allgemeine menschliche Entwicklung zu nehmen.

    Da muss ich wohl noch mal los ……………………. lemmi

    1. Lustig bei „Steamers A Bubble“: ich hatte das Ding bei Soundcloud gehört und die klanglichen Unzulänglichkeiten auf die niedrige konstante Bitrate (128kbit/s) und schlechtes Encoding geschoben.
      Der iTunes-Kauf klingt aber nur „obenrum“ minimal besser.
      Ich hab es dann durch nen Multiband-Kompressor gejagt und während ein paar Durchläufen etwas rumgespielt. Das klappt bei dynamischen Aufnahmen natürlich besser als bei sowas, aber zumindest ist der Sound jetzt näher an dem was ich mir vom Kauf erhofft habe, und es passt besser in mein Set.

      Mir gefällt nun auch nicht alles von Jah9, aber die Stimme und wie sie betont hat viel Charakter und Wiedererkennungswert. Riddims und Texte variieren halt.

      Letztes Wochenende („Bass Addicts machen’s draußen“ in Köln-Nord) war das mit den Jamaica-7″ auch wieder deutlich spürbar, digital abgespielte Musik kam mit mehr Wumms aus den Hörnern :)

  7. Mit dem Wort „Multiband-Kompressor“ hast Du mich jetzt aber auch wieder auf ne gewagte Fährte geschickt. Das wird mir dann aber schon beim Nachlesen zu wissenschaftlich. Da geht es wohl auch um eigene Produktionen und für mich als Endkonsument würde das dann zu zeitaufwendig werden. Ich habe da auch gelesen, das der Produzent den Gesang extra „richtig“ nach vorn pressen wollte und da hört bei mir der Spass nunmal auf. Ich will den Gesang leise und nicht so aufdringlich und die meisten Leute wollen es anscheinend genau umgekehrt. Das is dann mal wider dumm gelaufen für mich. Raging Fyah macht geile Riddims, super Musik und der Gesang wäre auch ok, wenn der Equalizer nicht auf penetrantes plärren eingestellt wäre. Ich kann Raging Fyah deshalb leider nicht hören. Is mir unerträglich.
    Apropos unerträglich …. Ich habe mal Bass Addicts bei YouTube angeschaut. Da gibt es u.a. ein über zweistündiges Set von denen zu hören. No Dub, No Music jedemenge bass aber keine einzige Bassline. Kein Offbeat, stattdessen rockenroll-schlagzeugtakt und gar kein takt. Ich hoffe, das sind nicht die, bei denen Du am Wochenende spass hattest ;-)……. Jedenfalls hat das alles nichts mit der Musik zu tun, von der ich schon mein ganzes Leben lang begeistert bin.

    Greetings from the ROOTS DUB REGGAE Addict ……………. lemmi

      1. Ah, jetzt ja !

        Sehr schön, daß es sowas noch gibt. Ich bin auch immer wieder von diesen Boxentürmen begeistert. Obwohl alles im Eigenbau produziert, sehen die Teile hoch professionell aus. Bei meinen Boxen sieht man ganz klar, daß ich die selbst gebaut habe ….

        Egal, hauptsache es groovt ………………. lemmi

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.