Kategorien
Dub Five Star

Scientist: Sechs klassische Alben

CS3093501-02A-BIGCS3082714-02A-BIG
CS3082280-02A-BIGCS3072407-02A-BIGCS3093503-02A-BIGCS3072407-02A-BIG

Wenn es im Reggae je eine Phase gab, die geradezu zwingend nach Dub verlangte, dann waren das – nein, nicht die 1970er, sondern die frühen 1980er Jahre. Eine Ära, die vom Sound der Roots Radics und ihren Aufnahmen im Channel One Studio geprägt war. Nie zuvor war der Bass so dominant, der Rhythmus so langsam und das Arrangement so minimalistisch. Eigentlich bestand die Musik aus nicht viel mehr als Drum & Bass und die Slow-Motion-Beats ließen reichlich Raum für Dub-Effekte. Es war die Zeit der Produzenten Juno Lawes und Linval Thompson sowie ihrem Dub-Wissenschaftler Hopeton Overton Brown, aka. Scientist. Ihr gemeinsames epochales Werk wird auf fünf Greensleevs-Dub-Alben aus den Jahren 1980 bis 1982 meisterhaft dokumentiert: „Scientist vs. Prince Jammy: Big Showdown“, „Heavyweight Dub Champion“, „Scientist Meets The Space Invaders“, „Scientist Rids The World Of The Evil Curse Of The Vampires“, „Scientist Encounters Pac-Man“ und schließlich „Scientist Wins The World Cup“ (Greensleeves). Alle fünf Alben erschienen seinerzeit unter dem Namen von Scientist. Nun wurden sie wiederveröffentlicht – allerdings unter dem Namen der Produzenten und – ganz verrückt – sogar mit veränderten Covern, auf denen der Kopf von Scientist gegen den des jeweiligen Produzenten ausgetauscht wurde. Hintergrund dieser, an die Zensurpraxis totalitärer Regime erinnernden, Maßnahme ist höchstwahrscheinlich ein Rechtsstreit, den Scientist und Greensleeves 2005 führten, bei dem der Dub-Mixer das Copyright an fünf Tracks einklagte, für die Greensleeves Lizenzen an das Spiel „Grand Theft Auto 3“ vergeben hatte. Scientist unterlag und seitdem scheint das Verhältnis der Kontrahenten zerrüttet. Das Richterurteil gibt allerdings zu denken: der Dub-Engineer besitzt kein Urheberrecht an seinem Werk. Offenbar wird zwischen einem einfachen Toningenieur und einem Dub-Mixer, der durch seine kreative Arbeit am Mischpult selbst zum Musiker wird, nicht unterschieden. Wäre ich Jurist, würde ich den Fall allzu gerne noch einmal aufrollen. Doch auch wenn Scientist nicht auf dem Cover steht, so ist auf jeden Fall Scientist drin – und zwar in superber Sound-Qualität. Sehr netter Bonus: Zu allen Dubs gibt es die passende Vocalversion, wodurch die Alben auf 20 Tracks anwachsen. Im Falle von „Wins The World Cup“ gibt’s sogar „Extra Time“, was sich letztlich auf sagenhafte 37 Tracks summiert. Jedem Dub-Enthusiasten sei diese exzellente Scientist-Retrospektive empfohlen.

Rating 5 Stars

14 Antworten auf „Scientist: Sechs klassische Alben“

High Rene´ ,

jetzt musste ich ja ganz schön lange warten, bis ich hier mal wieder einen Grund zum Schreiben bekommen habe. Fünf Scheiben auf einmal, da könnte mein Text wieder sehr lang werden.
Nicht weil ich jede einzelne Scheibe nochmal loben möchte, sondern, weil ich hier mal ganz gepflegt am Thema vorbeischreiben werde.
Es ist wohl die Zeit der Wiederveröffentlichungen und auch ich habe schon öfter mal von Wiederveröffentlichungen profitiert. Deshalb ist da auch gar nix gegen zu sagen.
Nun bin ich aber höchstwahrscheinlich nicht der einzige Dubconnaisseur, der all diese Scheiben schon längst hat. Da besteht also kein Kaufzwang. Die jungen Dub-Freaks wollen eher Dubstep
und Steppers Dub ( immer auf die Fresse ). Kaufen die diese Scheiben aufgrund der Vollständigkeit ihrer eigenen Box oder finden die das auch richtig gut ?

Zur Zeit habe ich ein echtes Problem, mit neuem Dubnachschub. Zuletzt waren auch hier in Deinem DubBlog mehr Wiederveröffentlichungen als neue Dubs im Gespräch. Isses jetzt doch langsam zu ende ?
Versteh mich bitte nicht falsch. Ich liebe Deine Seite und Deine Kommentare. Aber wenn ich ehrlich bin, dann bin ich hier auf der Suche nach “NEW WORLD WIDE DUB Releases” gelandet. Ich habe im gesamten “Internetz” noch keine Seite gefunden, die diesen Anspruch erfüllt. Es muss doch möglich sein, im Zeichen von NSA und Datenklau eine Art universelle Dubseite zusammen zu bringen, wo jeder aber auch jeder selbst den kleinsten produzierten Dubschnipsel erst mal veröffentlicht. Das ganze noch gegliedert in kaufbar auf CD, Vinyl oder eben in der mp3 Kiste. Meine Vorstellung war immer, ich gebe bei Googel DUB ein und dann kommt eben die Seite mit den weltweiten Dub-Releases. Aber nein, es kocht jeder sein eigenes Süppchen. Da findet man überall irgendwo zerstreut mal nen Dubproduzenten aber irgendwie alles nur so zufällig. Ich brauche sie alle auf einer Seite bzw. in einem kompakten Block mit mindestens ca. 100 Seiten. Alles hörbar und abcheckbar bis hin zum Kauf.

Bin ich da zu naiv ? Verlange ich da zuviel ?

Bitte versteh das jetzt nicht als Kritik an Deiner Seite. Ich nehme an, es war nie Dein Anspruch, das weltweite Zentralgestirn in Sachen Dub zu sein. Eventuell ist das auch aus mir unbekannten Gründen unmöglich.
Normalerweise antwortet man auf solche Texte wie meinen ….. ” selber machen ” !!!

Aber naja, so ein Computerfreak bin ich nunmal nicht und ehrlich gesagt hätte ich dafür auch keine Zeit. Ich hab´ ja schon nen Job.

Irgendwie habe ich wohl auch schon zu viele “Verschwörungstheorien” gelesen aber ich vermute hier langsam auch nur noch überall Verschwörungen um mich herum.

Ein Beispiel dafür ist Reggaenode. Eine geile Seite über nahezu sämtliche Reggae und Dub – Live – Konzerte in und um Germany. Weg isses ! Man kann auf Reggaeville noch erfahren, daß Stick Figure irgendwo in Kalifornien nen Konzert gibt. Man wird auch über jedes Konzert von Tarrus Riley und Kabaka Pyramid informiert …. naja, Chronnix und Protoje werden auch noch oft erwähnt. Aber sind das denn die einzigen die noch hierher nach D-Land kommen ?!? Auf dem Summerjam sind gefühlt auch nur noch immer die Selben und jede menge, die mit Reggae nix am Hut haben, wie zum Beispiel tim bensko und cro und lauter solche weichgespülten schlaffies.
Lauter so politisch korrektes deutsches zeugs für die Quote. Laaaaaaaaaaangweilig ……
Solche Dinge wie ….. man liegt völlig erschöpft besoffen und müde am See und will eigentlich nur noch schlafen und plötzlich steht man steil und senkrecht im Saft, weil aus dem Zelt der frische DubSound von Hypnotix losgeht, passieren doch heute nicht mehr. Oder unvergesslich bleibt das Konzert mit Bim Sherman im Zelt, wo er mit einer Horde von “ganz finsteren” On.U-Sound Musikern quasi das beste Konzert aller Zeiten gegeben hat. Das Konzert hat in Insider-Kreisen Legendenstatus. Weil es so geil war, wurde ein Jahr später das Bim Sherman Konzert auf die Hauptbühne verlegt. Nix gegen Akabu aber die haben es nicht mal im Ansatz so rübergebracht, wie diese triefend schwarze ON.U – Band mixed by Carlton Bubblers Ogelvie.

Ok, sorry Mann ….. jetzt habe ich Dich aber echt vollgelabert aber sie es so, daß Du praktisch als eine Art Psychotherapeut ausgeholfen hast und Dein Blog war jetzt sowas wie die Couch.

Wenn Du es nicht veröffentlichst, kann ich Dir das nicht übel nehmen, weil Thema verfehlt. Andererseits gibt mir ja vielleicht jemand kontra und belehrt mich eines besseren.

( Übrigens : ich bin selbst ein weichgespülter Schnulli, der den wahren Ernst des Lebens noch nicht zu Spüren bekommen hat und hoffentlich geht dieser Kelch auch an mir vorbei aber ich komme mit dieser allgemeinen einlullerei vielleicht genau deswegen nicht klar / ich wünsche mir keine Brutalität aber doch wieder mehr Aggressivität und auch mal ein bischen mehr Zornigkeit )

“Don´t let problems get you down” …………………… lemmi

Hi Lemmi,
stimmt, es gibt momentan recht viele Wiederveröffentlichungen. Das sind oft bekannte/legendäre Alben, so dass sie von großen Labels wieder aufgelegt werden und somit auch ein wenig PR und Marketingpower mit auf den Weg bekommen. Deshalb kommt man als Rezensent auch nicht so richtig um sie herum. Die Alben werden allein dadurch, dass sie auf einem großen Label erscheinen, schon wichtig und müssen deshalb besprochen werden.

Aber davon abgesehen, kümmere ich mich in der Riddim und dem Dubblog eigentlich zu 90 Prozent um komplett neues Material, denn ich bin ganz deiner Meinung: Das genau ist der spannende Teil.

Ich habe auch schon wieder eine Menge interessanter Releases auf meinem Schreibtisch und werde meine Meinung dazu nach und nach hier kund tun. Zur Sofort-Befriedigung kannst du dir mal diese Alben hier anschauen, die es kostenlos zum Download gibt:

http://odgprod.com/2016/04/23/tetra-hydro-k-lobotomie/
http://odgprod.com/2016/04/04/mexican-stepper-turtle-kiss/
http://4weedmusic.bandcamp.com/album/echoman-ep-free-download
http://www.chinesemanrecords.com/index.php?option=com_content&view=article&id=1598&lf=87295f608b783feedf73ea02da129674
https://soundcloud.com/dubmatix/sets/french-sessions-the-remixes-free-album-download

Vielen Dank Rene´ ….. Du bist ein guter Psychologe ;-) und danke auch für das Rezept mit den Notfallarzneien.

……. lemmi

Hallo René,

Ich verfolge deinen Blog schon eine ganze Weile und bin großer Fan davon.

Wenn dann noch mein Lieblingsalbum von meinem Lieblibgsartist neu veröffentlicht wird, bleibt nur eins:

Wo kann man es erwerben? Ich bin noch nicht fündig geworden.

Vorab bereits vielen Dank und bitte mach weiter!

Gruß
Christian

Oha, das schrammelt ja ganz schön oldschoolmäßig. Klingt wie ein Revolutionaries-Original.

Der Tip mit den Junia Walker Allstars gefällt mir. Richtig geiler fetter Sound hier aus meinen Boxen.
Die Frage von Christian fand ich allerdings etwas alarmierend. Noch nix von IRIE RECORDS in Münster gehört ?! Der Laden hat ebenfalls Legendenstatus bzw. hat Don Carlo aka The Governeur eine Riesen-Auswahl, einen Super Service und ist für mich seit langer Zeit die erste Anlaufstelle in Sachen ROOTS DUB REGGAE. Dies kann keine Schleichwerbung sein, denn es ist ein Fakt. Da gibt es Vinyl und CD und keine downloads.
An meine Haut, äh neh Ohren, lasse ich nur Vinyl und CD ………………………… lemmi

Irie Records ist in der Tat einer der ältesten (wenn nicht inzwischen sogar DER älteste) Mail-Orders für Reggae in Deutschland. Zum ewigen Thema: “Welches Format ist das beste?” kann ich nur sagen, dass ich die CD am wenigsten schätze und dass ich mich ärgere, tausende davon angehäuft zu haben. Vinyl ist über jeden Zweifel erhaben – keine Frage –, aber die Auswahl und den Komfort von Spotify und Apple Music bietet keine Scheibe, egal ob groß und schwarz oder klein und silbern. Auch, wenn es mir im Herzen weh tut, dass Händler wie Carlo dabei vor die Hunde gehen.

Hehe, komm einen noch, weil heute Freitag ist. Ich wünsche mir nur allzu oft, ich könnte es genauso sehen wie Du. Das “lustige” ist, daß ich mich anfänglich gegen Cd´s genauso gewehrt habe wie jetzt gegen die Downloads. Es sollte schnell etwas “noch schlechteres” erfunden werden, damit ich die Downloads dann auch richtig gut finde. Also ich finde CD´s inzwischen richtig gut. Neue Veröffentlichungen klingen sogar ( oft ) besser ( für mich ) als Vinyl-Scheiben, die ebenfalls neu gepresst wurden. Wo ich echt nicht mit klar komme sind gewisse Sound-Warnehmeungen, die ich auf der Vinyl -Scheibe höre und empfinde, die ich auf der wiederveröffentlichten CD – Pressung einfach nicht mehr wahrnehme. Ganz extrem merke ich das bei “African Blood” von Singers and Players. Vinyl bringt den Raum-Effekt ( or call it as you like ) einfach tausendundeins mal besser rüber. Solche Erlebnisse sind bei mir aber schon lange Seltenheit, da ich die meiste Musik von vorn herein als CD kenengelernt habe. CD und Vinyl heute erschienen ………… merke keinen unterschied bzw. Cd besser, wenn Rille zu dünn, weil zu viele Tunes auf einer Seite. Zu dünne Rille hört sich dann oft an wie download.

Da hätte ich noch ne Frage zum Vinyl : Die Verkäufer prahlen oft mit der Grammzahl einer Vinyl-
scheibe und wenn ich sie dann auflege is der Bass ganz dünne. “Wa gwaan Dub” von Dr. Ring Ding zum Beispiel legt meinen Platten-Spieler regelrecht tiefer, so schwer ist das Vinyl aber dann
kommt kein Sound.
Meine “Verschwörungstheorie” dazu wäre, daß das Gewicht wumpe ist. Es kommt auf das Mastering und auf die Länge mal Breite mal Höhe der Rille an.

Oh,oh,oh, mein Mitteilungsbedürfnis ist momentan am Anschlag ……. seit froh, daß ich nicht bei Facebook bin, sonst wären da keine “Speicherplätze” mehr frei.

Naja, nehmt mich mit Humor ….. auch wenn wir uns nicht einig über Formate werden ……..
Hauptsache DubFormat ………………………… lemmi

Also zunächst mal muss das Quellmaterial top sein. Also perfekte Aufnahmen, perfektes Mastering, perfekter Transfer (bzw. Komprimierung beim Download). Wenn das gegeben ist, dann muss die Vinylpressung auch noch gut werden (bei CD und Download kann dank ihres digitalen Wesens an dieser Stelle nicht mehr viel schief gehen). Und bei Vinyl sehe ich das auch so wie du: Auf die Rille kommt es an ;-). Das Gewicht hat – glaub ich – nur einen psychologischen Effekt. Das Teil wirkt dann einfach “wertiger”. So wie eine mechanische Armbanduhr aus Metall auch wertiger wirkt als ein Swatch-Plastikteil. Aber das allerbeste beim Vinyl ist einfach: die Größe des Covers! Als Grafikdesigner ist das eine Qualität, die ich beim Stream schmerzlich vermisse.
So, jetzt ist in der Tat erst mal gut für heute.

“Heute ist nicht Alletage, ich komm wieder keine Frage” …

High Rene´, ich habe jetzt mal die meisten Arzneien die Du weiter oben empfohlen hast – so weit es ging – abgecheckt. Also ehrlich gesagt, ich will das gar nicht gut finden aber Tetra Hydro K – Lobotomy gefällt mir schon ganz gut, muss ich sagen. Soundcloud lässt mich schon seit längerer Zeit nicht mehr mitspielen, somit habe ich es z.B. bei YouTube gefunden. Dabei wurde ich gleich noch zu Dubbytek und Feldub weitergeleitet. Alles hauptsächlich Steppas aber irgendwie gefällt es mir doch ganz gut. Mexican Stepper klingt genauso und auch die echoman ep hat etwa den selben Style. Leider hört sich das an wie ein one riddim Album und hat zudem keine bzw. schlaffe Bassline. Chiniseman Records ……. “leider ist dieses Video in D-Land nicht verfügbar” – einer meiner lieblingssätze im unzensierten internetz.
Und schön, daß ich hier auch nochmal über die French Dubmatix – Scheibe ablästern kann. Diese Scheibe hat mich masslos enttäuscht, da dieses ganze französische gesinge meinen Horizont gesprengt hat. Die Scheibe liegt jetzt bei der vocalscheibe von African Head Charge in der Mülltonne. Die Remixe sind hoffentlich Dub-Mixe ohne französische Trubadure.
Nun, da gehen wir wohl in Zukunft nicht synchron. Als Dub-Fan komme ich zwar an den ganzen Ghost-Dub-Mixern auch nicht ganz vorbei aber letztenendes haben all diese Dub-Mixer doch alle den Selben “Ghost-Writer” mit Namen Computer. Sorry, wenn ich mich da zum x-ten mal wiederhole aber ich hoffe, daß das nicht unsere einzige Zukunftsperspektive ist. Klar, is ja auch fast alles umsonst aber Du weist ja auch, nem geschenkten Gaul guckt man nicht ins Maul. Und wenn man zusätzlich noch alles umsonst hinterhergeworfen bekommt und alles irgendwie gleich klingt, wird es ( zumindest für mich ) uninterressant. DUB und uninterressant, von mir in einem Satz …….. oh oh, “Ring The Alarm”.

Als Grafikdesigner hast Du aber höchstwahrscheinlich eine ganz andere Einstellung zum Computer als ich. Du kannst richtig damit arbeiten und eigene Ideen umsetzen. Aber auch die Zeichentrickfilme von Walt Disney, die ja analog in Handarbeit hergestellt wurden, haben wesentlich mehr Charm als die Computertrickfilme von heute. Wenn man Paulchen Panther nie gesehen hat, gefallen einem vielleicht auch die heutigen Sachen aber ( alle ) diese neuen Computeranimationen können meinem Paulchen noch nicht mal im Ansatz das Wasser reichen.

Ok, Spongebob und Ice Age sind genehmigt …………………. lemmi

Nicht alles was synthetisch hergestellt wird, ist automatisch schlecht. Ich habe neulich einen sehr guten Fernsehbeitrag über THE HEALING OF THE NATIONS gesehen wo wir unter anderem erfahren konnten, das gewisse Cannabinoide sogar das Fortschreiten von Krebs aufhalten können. Irgend so ein Farmakonzern hat es geschafft, diese Cannabinoide auch synthetisch herzustellen und leider ….. nein, Gott sei Dank, hat auch das künstliche Präparat den Krebs gestoppt , wenn auch nicht geheilt. Jedenfalls hat der kleine Junge dort im konkreten Fall seine von Ärtzten prophezeite Lebenserwartung mehr als verdreifacht und war auch bis zum Ende der Doku immer noch sehr gut in Form. Mir persönlich wäre es natürlich lieber, wenn wir diese doch in vielen Situationen sehr hilfreiche Medizin z.B. auf dem Balkon selbst anbauen könnten. Aber dann könnte Bayer noch nicht mal über eine Übernahme von Monsanto nachdenken. weil selbst nutzlos bzw. in vielen Fällen sogar sehr schädlich. Merkwürdig auch, daß gerade jetzt so viel über das krebserregende Produkt von Glyphosat gesprochen wird. Ob das die Position von Monsanto wohl schwächen könnte ? Egal !
Auf jeden Fall sind die Computeranimationen von Hayao Miyazaki wirklich schwer von echten Zeichetrickfilmen zu unterscheiden. Ich war wirklich ziemlich geflascht von den Bildern.
Ja, ich dreh mich ja im Kreis. Natürlich gibt es auch schon richtig gute Computer-Dubs und im Grunde denke ich ja selbst, ” Lemmi, manchmal schreibst ganz schön viel sch …. Aber pssssssst nicht weiter sagen”.

Greetings ………………. lemmi

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.