Kategorien
Dub

Various Artists: Steppin’ Forward 2

Wer Dub mal so richtig eingeprügelt bekommen möchte, sollte diesen Sampler hören. Die Bassdrum macht keine Gefangenen. Sie stampft nieder, was ihr im Weg steht. Der Bass walzt anschließend die Überreste platt. Zurück bleiben verbrannte Erde und geplatzte Trommelfelle. Der Titel bringt diese Erfahrung auf den Punkt: „Steppin’ Forward 2“ (Moonshine Recordings). 16 Tracks, die jedes Sound System rocken, von mir weitgehend unbekannten Produzenten – außer Adam Prescott und Professor Skank. Unbekannt deshalb, weil sich das Label eher in Gefilden von Dubstep herumtreibt. Aber keine Sorge: Auf der zweiten Ausgabe von „Steppin’ Forward“ dominieren Reggae-Beats, lediglich die Spielweise ist brutaler und elektronischer als gewohnt. Dub mit Headbanging-Faktor – kann auch Spaß machen.

Bewertung: 3 von 5.

5 Antworten auf „Various Artists: Steppin’ Forward 2“

Brutal !

Ich mache jetzt gefühlt den 100sten Versuch zu erklären, warum diese Art von dub bei mir in der untersten Schublade steht.
Das fängt schon bei den komischen Klängen der Keyboards an, die den Reggaerhythmus liefern. Irgendwie klingt das für mich nach “Inquisition”. Ich assoziiere damit einen dunklen kalten Raum in dem irgendein katholischer ( S.P. ) Pfaffe den Schrankdiesnst einleutet. Die übrige “Instrumentierung” klingt nach kalten, empathielosen Werkzeugen, mit denen man Menschen
den letzten Funken Hoffnung auf Life Love and Unity, ohne Aussicht auf Freedom and Justice, austreiben kann. So in etwa klingt das für mich. Kein Wunder, wenn die meisten Produzenten hier vom Dubstep kommen. Für mich hat dieser Dub keine Seele.
Selbst Professor Skank haut mich hier nicht aus dem Sitz, obwohl er wenigstens ein bischen DubAtmosphäre und ein wenig Magie
eingeschliffen hat. Bei dem Dub von Adam Prescott geht mir da regelrecht das Herz auf, auch wenn die Töne hier auch ziemlich schroff klingen. Is Ok, manch einer mags, manche brauchen nur sowas, ich nur in Ausnahmefällen. Aber das haben wir ja eh gerade. Also Adam Prescott passt schon. Gefällt mir !!!
Am besten wird klar, was ich meine, wenn man die “Scheibe” nach Adam Prescott gleich weiterlaufen lässt. “Too rude” von the “new kids on the 6th blocc” ist gegen Adam Prescott echt nur ein kläglicher Versuch irgendetwas in sachen Dub zu produzieren.
Geschmacksache ?!? Mag sein, das Menschen, die mit Handysound aufgewachsen sind, dafür eine gewisse Toleranz aufgebaut haben aber für mich ist das billige Musik. Allenfalls ein Plagiat von Dub. Geht dann den Rest des Albums so weiter und kommt einfach nicht mehr ans Licht. Keine Magie, kein Groove, keine Seele.
Soweit meine verbale Rache an dieser Art von Dub.
Bei all meinen – sicherlich leicht übertriebenen – “Verbalattacken” sage ich aber auch, das es sich letztenendes um Dub handelt und ich liebe Dub ! Deshalb stehen auch solche Dubs bei mir vereinzelt in der Schublade aber eben in der Untersten.
Meine “Rachegelüste” rühren vor allem daher, das Soundsystems in aller Welt anscheinend der festen Überzeugung sind, das
diese brachiale ( und letztenendes stupideste ) Form von Dub “das einzig Wahre” ist und dafür gibt es von mir keinen Respekt.
Ich bin seit fast 40 Jahren Reggae und Dub Fan und ich darf mich doch wohl mal wundern, warum es diese “Quereinsteiger” nicht schaffen, mich mit ihrem Dub länger als eine halbe Stunde zu begeistern.
Jaja, wenn ich dann schon mal dabei bin, hotte ich auch fleißig mit aber nur weil ich so grenzenlos tolerant bin ;-)
Die meisten, die da vor den Boxentürmen lediglich auf und ab hüpfen und ihre überschüssige Energie ablassen wollen oder müssen, haben ja mit Reggae bekannterweise nicht so viel am Hut. Schon von daher gibt es da eine gewisse Diskrepanz.
( Fremdworte passen eigentlich gar nicht zu mir, bringt es im Moment aber am besten rüber ).
Steppers halt ! Einen Vergleich mit den verirrten Angewohnheiten von “Gesundheitsfanatikern”, die für relativ viel Geld in sogenannten FitnessCentern auf Steppern kläglich auf der Stelle auf und ab strampeln oder sogar mit Fahrrädern auf der Stelle fahren, ohne auch nur einen halben Meter vorwärts zu kommen, kann ich mir dabei nicht verkneifen. Beides empfinde ich als äußerst stupide und extrem langweilig. Im Grunde bin ich vielleicht auch nur Neidisch, das ich mein Hirn nicht so abschalten kann, denn diese Leute zeichnen sich auch sonst im Leben durch einen gewissen Fleiß aus und bringen es meistens weiter im Leben als ich. Ok, eine Analyse meiner Psyche werde ich euch jetzt aber doch lieber ersparen. Außerdem bin ich eh der Meinung, das die meisten anderen, einen an der Murmel haben. DubBlog Leser und Leserinnen ( gibt es die überhaupt ), sowie rezensierende
DubFans sind dagegen selbstverständlich geimpft ;-).
( Ich gehe fest davon aus, das meine, hoffentlich gut genug versteckten, Anspielungen auf Vergangenheit, Gegenwart und höchstwahrscheinlich auch Zukunft, der katholischen Kirche, nicht zensiert werden müssen ).

“Ich habe fertig” …………………….. lemmi

“DubBlog Leser und Leserinnen (gibt es die überhaupt), sowie rezensierendeDubFans sind dagegen selbstverständlich geimpft ;-)”

Hey, Lemmy, ja, Dubblog Leser*innen gibt es tatsächlich – und wahrscheinlich sogar mehr als du denkst. In der Regel schauen pro Monat rund 2000 Leser*innen vorbei. Im Dezember 2019 und im März 2020 waren es sogar 2500!

Unsere Rezis und auch deine Kommentare werden gelesen. Schön zu wissen, oder?

High René !

Sich exakt und unmissverständlich auszudrücken wird wohl meine unlösbare Lebensaufgabe bleiben. Ich habe es versucht und finde meinen Versuch gar nicht so schlecht. Meine Klammer bezog sich eigentlich eindeutig auf Leserinnen ( ! ) und deshalb bleibt meine Frage bestehen ? Gibt es wiebliche Wesen, die sich für Dub interressieren ? Jedenfalls gab es hier noch nicht einen einzigen weiblichen Kommentar. Als PaarshipBörse taugt das hier echt nicht ;-)

Naja ……… das is jetzt mein “MontagMorgenHumor” ……. ich hoffe es wird nicht als “patzig” aufgefasst. Ich hatte aber das Bedürfnis das nochmal klarzustellen. Ausnahmen gibt es fast überall und ich habe bis jetzt ca. drei Frauen kennengelernt,
die tatsächlich eine Scheibe vom Dub Syndicate in ihrem Bessitz hatten.

Wunder gibt es immer wieder ………………………… lemmi

Alleine Renés martialische Wortwahl: “eingeprügelt bekommen”; “macht keine Gefangenen”; “stampft nieder” “walzt…platt”; verbrannte Erde”; “geplatzte Trommelfelle”, lässt mich erschaudern und keinerlei Vorfreude aufkommen. Trotzdem habe ich mir den Sampler angetan und soll ich euch ‘was sagen, René hat recht: genauso fühle ich mich danach.
Man sollte immer versuchen tolerant zu sein, auch wenn’s sehr schwerfällt. Aber das ist echt nicht meine Baustelle.

Ja, die Wortwahl von René bringt es echt auf den Punkt !

Ich habe ganz vergessen über das sogenannte “Headbanging” bei den “Metallern” abzulästern. Immer wenn ich das sehe, denke ich, ja ( ! ) anders kann man zu der Mucke auch echt nicht “tanzen”.

Ok sorry, manchmal bin ich von meinem Musikgeschmack, bzw. von der Musik die ich am liebsten höre, einfach so sehr überzeugt,
das ich in übertriebene Arroganz gegenüber dem ganzen anderen “Scheiß” verfalle. Das ist natürlich nicht ok aber als Fan, der sowohl durch Nichtachtung in allen Medien als auch durch die Ignorannz der “normalen Bevölkerung” gegenüber meinem Lieblingsstoff, ständig “in Angst und Schrecken” leben muss, erlaube ich mir das mal.

Ich hol mir jetzt zwei Flaschen Corona oder irgendwas in der Art und dann is Wochenende !

Bis denne ………………. lemmi

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.