Wählt die Dub Top Ten 2019

Nicht mehr lang, dann ist Weihnachten. Zeit, die besten Dub-Alben des Jahres 2019 zu küren. Wir haben die im Dubblog 2019 am besten bewerteten Alben zusammen gestellt. Wählt eure drei Favoriten. Daraus ermitteln wir eure Dub Top Ten 2019.
Die Umfrage wurde beendet. Das Umfrageergebnis wird/wurde am 17. Dezember 2019 veröffentlicht.

16 Gedanken zu „Wählt die Dub Top Ten 2019“

  1. Für mich fehlen da:

    Manjul – Dub To Mali Season 3
    Dub Dynasty – Gideon
    Jabbadub – Vibrations
    O Fi Meets Askan Vibes – Well Conscious
    Jäh Division – Dub Will Tear Us Apart… Again
    Junior Natural & Zion I Kings – Get Aktive
    Master Margherita – Dub Surfing
    Dictah X – Python Diaries
    Dub Colossus – Dr Strangedub (Or: How I Learned To Stop Worrying & Dub The Bomb)
    More Rockers – Dub Plate Selection Nr. 1
    Ras Theo Meets Reuben Addis – Show I The Dub
    Vin Gordon – African Shore
    Wicked Dub Division – Deepest
    The Nextman vs. Gentleman’s Dub Club – Pound For Pound (Dub Versions)
    DJ Vadim – Flashback (The Electric Drop)
    Fikir Amlak Meets Brizion – Rasta Tell Dem
    Earthdub – Earthdub
    Feldub – Weapon
    Philipp Greter – Logic Chaos
    Noiseshaper – King Size Dub Special: Noiseshaper
    Sumac Dub – Jam Sessions Vol. 1

    aber easy, ich wähle mal aus den „vorgewählten“ Alben drei aus… es wird dann später eh noch meine persönlichen Top Ten geben… ;)
    … und Geschmäcker sind bekanntlich verschieden!

    1. High Philipp !

      Ihr seid ja hier alle noch viel „verrückter“ als ich. Was ihr so alles kennt !!!

      Sumac Dub habe ich ja auch noch nie gehört. Der oder Die haben aber auch richtig guten Stoff für mein Brain am Start !

      Gefällt mir gerade richtig gut ! Zack Zack Bum Bum und ab in die Playlist damit.

      Ich merke immer wieder, hier bin ich richtig …… lemmi

  2. Das war eine leichte Wahl… ich find’s fein, dass es hier noch um Alben als Gesamtheit geht und nicht um einzelne Dubs.

    Auf den ersten Blick habe ich allerdings ein 2018er-Album und ein noch nicht erschienenes Album in der Auflistung bemerkt… das scheint mir nicht koscher, René.

      1. Also, ich habe 2 Alben aus 2018 und eines, das gar bereits 2017 released wurde entdeckt (mit Quellenangabe):

        – Aldubb – Planets of Dub I (released October 6, 2018, https://aldubb.bandcamp.com/album/planets-of-dub-i)

        – International Observer – Free from the Dungeons of Dub (released October 19, 2018, https://internationalobserver.bandcamp.com)

        – Dub Natty Sessions, Dennis Bovell, Matic Horns & Mad Professor – DNS And Friends (released February 15, 2017, https://dennisbovell.bandcamp.com/album/dns-and-friends)

        Aber der Clou ist: entdeckt im 2019 (auch wenn schon früher veröffentlicht) gehört zu 2019… schliesslich gibt es manchmal „Perlen“, die Zeit brauchen und im Verborgenen reifen… und die gingen dann durch die Lappen… insofern stört mich das nicht extrem… Hauptsache: DUB!!!

      2. René, vielleicht gehst Du Deine ganze Liste nochmal durch und checkst die Release-Termine…

        Gerade ist mir noch aufgefallen:
        International Observer (ist ein 2018er release)
        Dub Natty Sessions (ist ein 2017er release)

        Du könntest auch das Auswahlkriterium in „alle 2019 im Dubblog rezensierten Alben“ abändern, das würde auch die alten Schinken :) inkludieren.

  3. So René,

    das sollte es aber jetzt gewesen sein.

    Kanka: Interaction 28.11.2018
    Ras Blas: The Smoker Trombonist (Showcase) 24.12.2018
    Jah Schulz: Railroad Versions 14.11.2018

    1. Wir sind hier mal nicht so kleinlich. Im Dezember oder November 2018 veröffentlichte Alben lassen wir mit in der Auswahl, denn für 2018 wurden sie damals aufgrund ihres späten Release-Termins nicht berücksichtigt. Und sie sollten doch die Chance auf eine Top 10-Platzierung bekommen.

      1. Und genau so wünsche ich mir das auch für „Heavy Rain“ ( sozusagen zu Weihnachten ).

        Ich kann nicht behaupten, das ich die Scheibe schon richtig kenne. Manchmal ist mein Urteilsvermögen durch zu große spontane Anfangseuphorie beeinflusst, so das ich erst einige Zeit später ein etwas objektiveres Urteil abgeben kann.

        Aber naja, nun ist die Scheibe schon mal dabei und ich ziehe die sozusagen mal als „Joker“ …………………………. lemmi

  4. RAMZi – Multiquest Niveau 1: Camouflé:
    Hab den Eindruck, die Dub-Sektion wird gerade von einer Tsunami-Welle an Neuerscheinungen geflutet… da komme ich mit nachhören und neu entdecken fast gar nicht mehr nach…
    „zufällig“ habe ich ein Album aus Montréal entdeckt, das mich gerade gebannt aufhorchen lässt (und das schreibe ich jetzt nach nur vier gehörten Songs von 11)… (Reggae-)Dub in sehr weit gefasstem Sinne (wenn überhaupt), aber ein faszinierend psychodelisches Meisterwerk, das in avantgardistischer Dub-House-Manier produziert, gemixt und gemastert ist und vor eingespielten Geräuschen, Stimmen (ich find‘ sie stimmig), Instrumenten und Echos und Spurstummschaltungen und was-weiss-ich-nicht-noch-alles strotzt. Und das im positiven Sinne gemeint… sehr interessantes und spannendes Werk (wenn auch die sehr housigen Tracks teilweise etwas abfallen bzw. mir weniger gut gefallen)!
    https://ramzi1.bandcamp.com/album/multiquest-niveau-1-camoufl

  5. Und noch ein grosses Album (das meiner Meinung nach in die Top Ten des Jahres muss), das fehlt:

    Dubkasm – Shady Grove (https://www.discogs.com/Dubkasm-Shady-Grove/release/13806847)

    Da ich (leider) Musik momentan fast ausschliesslich digital konsumiere (wobei wann immer möglich lossless), ist mir selber dieses Meisterwerk fast durch die Lappen gegangen, denn es ist schlicht digital nicht zu bekommen… weder legal noch illegal (und falls einer von euch die LP digitalisiert hat, dann bitte einen Downloadlink sharen…:))

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.