iLLBiLLY HiTEC: King Size Dub Special – Overdubbed by Dub Pistols

Aus uns vorbei! Die iLLBiLLY HiTECs danken ab. Wie schade. Die Welt braucht gute, experimentier- und spielfreudige Reggae-Bands, die auf enge Genre-Grenzen und orthodoxe Stiltheorie pfeifen, Bands, denen es gelingt, die Energie des 90ies-Dancehall mit Dub und Elektronik zu verbinden, die mal so richtig loslegen und echte Party-Musik produzieren – ohne dabei Anspruch und Intelligenz abzuschalten. Kurz: iLLBiLLY HiTEC löst sich auf und hat einen amtlichen Nachruf in Form eines Best-Of-Albums verdient – und genau das spendiert ihnen mit „King Size Dub Special: iLLBiLLY HiTEC (Overdubbed by Dub Pistols)“ unser Hamburger Lieblingslabel Echo Beach. Da es von den iLLBiLLYs nur drei echte Alben gibt, repräsentiert die King Size Dub Spechial-Ausgabe mit sage und schreibe 21 Track einen beachtlichen Teil des Gesamtoevres der deutschen Band. Darunter befinden sich auch etliche Instrumental- und Dub-Versionen, was die ganze Sache auch für uns interessant macht. Ich muss zugeben, beim ersten schnellen Hören hat mich die überbordende Energie des Albums anfangs schon etwas gestresst, doch je länger es lief, desto besser gefiel es mir. In den letzten Wochen klickte ich es immer an, wenn ich einen gute Laune-Boost gebrauchen konnte. Was soll ich sagen: hat jedes mal geklappt. Eingängige Melodien, smarte Arrangements, cleveres Sampling, druckvolle Uptempo-Beats und die ausgeklügelte Dramaturgie des Samplers können nicht scheitern. Ich liebe ja auch die guten alten Jungle-Beats, die hier als Zwischensprint eingestreut sind. Und die drei Dubmatix-Mixe sind sowieso wieder grandios. Ach ja, fast vergessen: Alle Tracks wurden von den Londoner Dub Pistols overdubbed. Ich habe Original und Overdubb zwar nicht mit der Lupe verglichen, kann mich des Eindrucks jedoch nicht erwehren, dass die Pistolen mit eher kleinem Kaliber geschossen haben.

Meine Wertung:

2 Gedanken zu „iLLBiLLY HiTEC: King Size Dub Special – Overdubbed by Dub Pistols“

  1. Greetings,

    auch wenn ich mir jetzt sicher keine Freunde mache, aber dieses Gedudel hat nicht viel mit Reggae und noch viel weniger mit Dub zu tun. Ich begegne wirklich vielen Musik-Genres offen und versuche auch immer vorurteilsfrei an „seltsame Mucke“ heranzugehen. Aber dieses King Size Dub Ding raubt mir den letzten Nerv, von „gute Laune-Boost“ spüre ich leider nix. Für mich ist vielmehr viel verwunderlicher, dass sich die Protagonisten 10 Jahre am Markt halten konnten. Dass jetzt Schluss ist, erfüllt mich eher mit Gleichgültigkeit als mit Trauer. Es tut mir leid, das so sagen zu müssen, aber ich werde jedenfalls nix vermissen. Angeblich soll Aldubb gemixt haben – wo bitte?
    Sorry…mir fehlen die Worte.

  2. Jetzt, wo hier was steht, schreibe ich halt auch noch was dazu. Obwohl ich mich immer noch an dem Punkt befinde, wo René sich ja zunächst auch befand. Ich bin von der überbordenden Energie dieses Albums auch ein wenig bis ziemlich gestresst, also habe da zunächst recht schnell einen Haken dran gemacht. Bisher hatte ich noch gar keine Lust verspürt, diesen Haken zu überdenken. Lustig finde ich auch, das René exakt den selben Spitznamen für die Jungs gegeben hat, wie ich. Die „iLLbillys“.
    Es muss dann wohl schon etwa 10 Jahre her sein, das ich tatsächlich mal einen Tune von denen gut fand. „East To The West“ habe ich auf einer ziemlich alten riddim Cd und den lege ich tatsächlich auch heute hin und wieder mal auf. Aber nicht um gute Laune zu bekommen, sondern nur dann, wenn ich eh schon gute Laune habe. Die Version auf der riddim cd gefällt mir aber um Längen besser, als diese hier. Ich habe das bisher echt nur überflogen und so ein paar Tunes gehen in die Richtung von „East To The West.“ Da is doch auch eine gewisse Menge an „Hotteschmalz“ dabei, wo ich durchaus auch mal das Tanzbein schwingen würde. Wenn die Scheibe auch wieder für n´ Appel und n´ Ei zu haben ist, so wie bei King Size Dub üblich, werde ich sie mir wohl zulegen, obwohl ich da auch kein DubFeeling bekomme, weil auf der Scheibe doch ziemlich viel gesprochen wird. Wenn das gesprochene hier in Richtung DubPoetry gegangen wäre, könnte ich es eher als Dub akzeptieren aber so ist es doch in erster
    Linie Partymusik für ein junges Publikum. Muss ja nix schlechtes sein aber so oft gehe ich dann doch nicht mehr auf Party.

    Die „iLLibiLLys“ scheinen aber auch nie einen anderen Anspruch an sich selbst gehabt zu haben, als Partymusik zu produzieren.

    Das soll keine Kritik sein aber als Begründung dafür, das ich die nicht voll abfeiern kann muss es jetzt mal reichen.

    Greetings ……………… lemmi

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.