Kategorien
Review

Dub Spencer & Trance Hill: Imago Cells

Die „Imago“ ist das aus dem Jugendstadien hervorgegangene geschlechtsreife Insekt, also die Adultform. Um eine Raube in ihr Imago zu verwandeln – einen Schmetterling (wie er auf dem Cover der neuen Albums von Dub Spencer & Trance Hill abgebildet ist) – werden im Raupenkörper so genannte „Imagozellen“ aktiv. Sie sind die Auslöser der Metamorphose. Interessanter Weise befinden sich die Imagozellen von Geburt an im Körper der Raupe, werden aber vom Immunsystem des Insekts zunächst unterdrückt. Erst, wenn es ihnen auf Dauer gelingt, sich zu behaupten und zu vermehren, wird die Metamorphose eingeleitet.
Eine interessante Geschichte, die Masi Stalder, Markus Meier, Julian Dillier und Philipp Greter da aufgespürt haben, um damit metaphorisch den Wandel ihres musikalischen Stils zu illustrieren. Denn, in der Tat, vollziehen die Luzerner Dub-Musiker mit ihrem neuen Album „Imago Cells“ (Echo Beach) eine deutliche stilistische Veränderung, nämlich von Dub zu Trance. Einen Wandel, der – laut eigener Aussage (und den Bandname legt es nahe) schon von Anfang an in der Band „steckte“. Zwar sind immer noch Offbeats zu hören, doch treibende Dance-Beats sind deutlich dominanter. Außerdem – gänzlich ungewohnt bei den Luzernern – sind die elektronische Synthie-Klänge. Zum Glück nicht in Form der für Trance typischen „Flächen“, sondern rhythmisch eingesetzt. Insgesamt erinnert mich das entfernt an den 90er-Jahre Sound von Dreadzone, Rockers Hifi oder Zion Train. Andererseits ist da aber auch noch der gewohnte, unverkennbar analog/akustisch wirkende Signature-Sound von Dub Spencer & Trance Hill. Was mir besonders gefällt: Die Musik der Viererbande groovt wie nie zuvor. Was früher teils verkopfter Dub war, ist jetzt körperorientierte Dance-Music. Ich bin gespannt, wohin die Metamorphose die vier experimentierlustigen Luzerner in Zukunft noch führen wird.

Bewertung: 4 von 5.

9 Antworten auf „Dub Spencer & Trance Hill: Imago Cells“

Mmmmh, ich bin da gar nicht so d´accord mit deiner Wahrnehmung René. Ich finde „die Jungs“ machen schon länger und immer wieder mal Ausflüge oder gar Heimflüge in Richtung Trance und fangen eventuell auch den einen oder anderen TechnoFreak noch mit ein. Mein Kumpel ist eher dem Techno zugeneigt und meint bei Dub Spencer ….. immer, „das is aber guter Dub“ ;-)
Ich persönlich musste sofort an die „Physical Echoes“ ( 2016 ) denken und dachte, genau an diese Scheibe, an diesen Groove knüpft „Imago Cells“ an. Immerhin schon 6 Jahre her. Und auch bei „Deep Dive Dub“ driften einige Dubs immer wieder mal in diese Richtung ( finde ich ). Ok, hier bei „Imago Cells“ wird der TranceSound wohl noch konsequenter durchgezogen. Insofern bin ich dann doch wieder „d´accord“ mit dir, mit mir und der Welt ;-)
Ich habe mich heute schon mit einem echten Kenner und Roots Dub Reggae Connaissoir ( ;-) ) ein wenig über diese Scheibe ausgetauscht und wir waren uns da auch nicht so ganz einig, um es mal gelinde auszudrücken ;-)
Ich kann nur sagen, mir gefällt die Scheibe auf Anhieb, muss allerdings auch zugeben, das ich bei Dub Spencer and Trance Hill immer eine ganz dicke FanHornBrille aufhabe, die meine Sinneswahrnehmung bisher noch nicht getrübt hat.
Ich komme sehr gut klar mit dieser Art von DubMusic und ein bischen animiert sie mich auch dazu, mal wieder ne Scheibe von den alten Hypnotix ( die aus Polen oder da irgendwo in der Nähe ) aufzulegen.
Is auch super Musik !!! ……. ( wenn der „Sänger“ seine Klappe hält …… / Neiiiiin ! ………. so schlimm issa nun auch wieder nicht ).

„G7 , give it away right now !“ …………………………… lemmi

Ja, was soll ich denn da noch sagen? Auch ich habe die Grüne resp. Fan-Brille auf Lemmie!
Und Dub Spencer sind einfach ein Phänomen, wobei ich gestehen muss, dass ich ihre Musik viel lieber live konsumiere als ab Konserve.
Dub pur, trotz treibenden Trance-Rhythmen, ein kongeniales Zusammenspiel der vier Musiker (und als Fünfter im Bunde oft Umberto Echo an den Reglern), das ich einfach nur geniessen kann. Da gibt es nichts Störendes, keine „falschen“ Vocals sondern alles mischt sich organisch zu einem Ganzen, das mich schlicht und einfach wegkatapultiert. Und ich stelle fest, dass sich die Trance Hills meiner Meinung nach immer mehr dem Sound ihrer „grossen“ Schwester (die es leider leider nicht mehr gibt) Tratosphäre (später Tratosphere) annähern.
Beide Bands leben resp. lebten von den groovenden Beats von Julian Dillier am Schlagzeug und mit „Chili Dub“, das eine Dub Spencer-Übernahme des Songs „Paprika Market“ von ebengenannten Tratosphere ist, manifestiert sich diese Annäherung oder Verschmelzung.
Ich habe das Glück in meiner näheren Umgebung relativ oft Dub Spencer & Trance Hill-Konzerte besuchen zu können, denn sie sind ausnahmslos musikalische Höhepunkte und ich empfehle allen Leser:innen (hallo? hat es da auch weibliche Dub-Fanatikerinnen?) unbedingt die Konzerte der Band zu besuchen. Das sind Dub- und Trance-oder was auch immer-Feuerwerke der Extraklasse.
Unerreicht, meine Lieblings-Live-Band! Ich hoffe, dass ich noch unzählige Male diese magischen Momente und diese Spielfreude miterleben darf und wünsche den vier Bandmitgliedern auch einen angemessenen kommerziellen Erfolg, damit sie die Möglichkeit haben, das, was sie tun, stetig weiterzuentwickeln und zu verfeinern, so dass die Freude am Musizieren erhalten bleiben mag, die ich eben so gerne live miterlebe…

Ich mag sie sowohl Live als auch auf Scheibe Philipp.
Besonders Live habe ich sie so in Erinnerung, das die DubTunes in gewisser Weise zweigeteilt vorgetragen werden. Auf Scheibe ist das eigentlich auch oft so. Zunächst geht es Rootsig los und sehr oft spielen sie dann im zweiten Teil den Dub in einer sehr trancegeschwängerten Atmosphere weiter. Für mich eine extrem tanz- und „ausrastbare“ Variante von Dub. Ich weiß nicht, ob die sich an mich erinnern können. Bei ihrem letzten Konzert in Kassel ( schon ein paar Jahre her ) war ich der Typ, der in der ersten Reihe komplett ausgetickt ist und sich immer wieder den DubTune „Edmond“ gewünscht hat.
Ich weiß nicht, ob sie den inzwischen im LiveProgramm haben aber ich habe mich sehr gewundert, warum sie diesen MegaDubTune nicht so geil finden wie ich. Kann natürlich sein, das der Live zu schwierig ist und die sich nicht so richtig trauen, den auch mal Live zu performen. ( ;-) …. kleine Provokation meinerseits, um die Jungs aus der Reserve zu locken ;-) )
Was ich eigentlich gar nicht so mag, sind deren „Andeutungen“, in Sachen rockmusik. Ich finde Rockmusik so banal wie ne Banane auf Toast oder so ähnlich. Ausnahmen bestätigen ……. Um so besser kickt es dann, wenn sie vom Rock(groove) in den Reggae-bzw. DubGroove wechseln. Da merkt man so einen wunderbaren, erfrischenden Auftrieb, der den Unterschied der beiden MusikArten exakt auf den Punkt bringt. Eventuell machen die das auch genau aus diesem Grund, denn sie deuten das ja wie gesagt, wenn, dann nur ein paar Sekunden im Intro an. Gut so, weiter so !
Ich glaube ich habs hier schonmal erwähnt aber egal. Jahcoustix o.s.ä. war hier mal in Göttingen und hat ins Publikum gefragt, ob Dub Spencer und Trance Hill schon mal hier waren. Der einzige der das mit einem enttäuschten NEIN ! ( mit einem verächtlichen Lächeln über unsere Kulturbanausen hier in der Göttinger KonzertAgenturScene ) beantworten konnte war ich. Die Leute wollen hier immer nur Punk oder das andere Extrem. N´Sänger mit ner einfachen Klampfe und kopflastigen Texten. Oder lauter so andere Schülerbands aus d-land. Ok stopp ! Ich lästere schon wieder.
Jedenfalls kommt da bei mir so ein bischen „Neid“ durch, das du sie anscheinend öfter Live genießen kannst als ich.
Ich kenne sie zum Glück auch nur so, das sie nicht unter die „Ballermann“ Animateure gegangen sind. Die konzentrieren sich auf das Wesentliche !
DIE MUSIK !!!
Ich musste bei denen noch nie auf Kommando auf die Knie gehen und dann auf Kommando ( z.B „und jetzt alle“ ) loshüpfen. Da könnte ich glatt an die Klagemauer nach Jerusalem pilgern und fragen, was denn mit den Leuten los ist, die sowas auch noch wollen. Ich dachte sowas gibts nur bei Jürgen Drews und Icke Hüftgold im Ballermann auf Malle. Ich habe mir Ausschnitte
vom Summerjam in Kölln angeschaut und egal, wo ich den Curser angehalten habe, irgendwie spielte da immer gerade „Jürgen Drews“.

Früher kamen mir Tränen der Rührung, wenn ich die Original Skatalites nochmal miterleben durfte und wenn Llloyd Brewett sich mit einer Erhabenheit eines weisen Schamanen beim Publikum mit den Worten „Thank You Ladies and Gentleman“ bedankte. Heute kommen schon die Tränen, wenn ich Chaun Paul und Gentleman als HeadLiner aufm Plakat sehe.

Jetzt weiß ich auch, was die Textzeile „Time a go get dread“ alles für Bedeutungen haben kann. Naja, was solls, die Jugend hat anscheinend auch daran immer noch Spaß.

Ich geh dann halt erst mal wieder ins Tor und freue mich auf mein nächstes Dub Spencer & Trance Hill Konzert ……………… lemmi

Der 12.11. in Berlin wird meine Live-Premiere. Wenn die es jetzt auch noch schaffen, mich für Trance zu begeistern, bin ich ebenfalls Träger von mir bislang unbekannten Imago-Zellen.

Heyii Claas
ich bin zuversichtlich, die schaffen das… ;)
Geniess es… hoffentlich ist dann nicht alles wieder am „Amoklaufen wegen einer sogenannten Pandemie“ und so und der Anlass findet überhaupt statt… bin da noch skeptisch…

Hey DubPunker !
Da freue ich mich, das du dich meinem Kommnentar zu Dub Spencer & Trance Hill anschließen kannst und mir fällt nix besseres ein, als dir jetzt eventuell in den Rücken zu fallen.
Ich lese aus deinen Zeilen zur „sogenannten Pandemie“ und dem Hinweis auf ein „gewisses geschwurbele“, sowas wie Kritik an all jenen heraus, die an dem allgemeinen Weltgeschehen zumindest eine gewisse Skipsis aufkommen lassen.
Ich sag mal vorweg, ich bin komplett durchgeboostert und habe den ganzen „Impfscheiß“ mitgemacht. Aber all das habe ich nur getan, weil ich gewissen Leuten, trotz all meiner Skepsis, blind vertraut habe. Die Bilder im Fernsehen von den armen Menschen, die da völlig ausgeliefert mit dem Popo nach oben rumlagen, haben bei mir ihre volle Wirkung entfacht. Und ich kenne mich, auch wenn ich Fieber habe, möchte ich nicht nackt in einem Raum liegen, wo es nicht mehr als etwa 16 Grad Raumtemperatur hat. Diese Bilder waren hinterhältig und kriminell in meinen Augen. Zumal sie keine Rücksicht auf die Privatsphäre der Patienten genommen haben. Ziemlich fragwürdig das Ganze, finde ich jedenfalls. Naja und das man nach drei Impfungen lediglich darauf hoffen kann, nicht durch eine Herz-Lungen-Maschine zu Tode beatmet zu werden, ist am Ende ( wobei wir da ja noch lange nicht sind ), auch nur ein schwacher Trost.
Eventuell bin ich ja auch nur ein „Schwurbler“ aber ich möchte an diesem Beispiel mal zeigen, wie kaputt und hinterhältig unser Dasein hier schon ist. Bzw. wie ich das hier empfinde. Vielleicht mache ich auch meinen alten Fehler und gebe meine Meinung ab, ohne wirklich Bescheid zu wissen aber es liegt mir schon lange etwas quer im Magen.
Die art und weise, wie schnell man hier von den Medien und auch von einer breiten Öffentlichkeit in eine Ecke ( vorwiegend die rechte )
gesteckt wird, missfällt mir außerordentlich. Damit macht man es sich zu einfach, finde ich. Impfgegener pauschal als Querdenker abzustempeln finde ich nach wie vor ganz und gar nicht richtig. Eine gesunde Skepsis ist eine Grundvorraussetzung für Intelligenz habe ich mal gehört und kann mich dem auch sehr gut anschließen.
Versteh es bitte nicht falsch. Ich nutze deinen Kommentar, um hier mal meine Gedanken dazu zu verbreiten. Ich sage nicht, das ich dich in die selbe Schublade stecke, wie so viele andere, die mich mit gewissen „Veränderungen“ in unserer Gesellschaft regelrecht auf die Palme bringen. Die (a)sozialen Medien begünstigen meiner Meinung nach diesen Missstand extrem, weil sie alles mögliche Zensieren aber nicht das, was sie von hinten durch die Brust ins Auge kaputt macht. Ich meine vor allem, das schon lang existierende Begriffe heutezutage komplett verkehrt herum und für die falsche Sache benutzt werden. So wurde zum Beispiel „Get Up Stand Up“ von Peter Tosh bzw. von den Wailers schon auf „angeblichen“ Demos von rechtsradikalen gespielt. Eventuell waren es aber auch nur Impfskeptiker ( die ja auch nur zu gern als bornierte Impfgegner pauschalisiert wurden und werden ) aus der linken Scene und die Medien haben das so interpritiert, wie es der Geheimdienst befohlen hat. ( Ich weiß, mit solchen Sätzen kann man sich sehr schnell selbst in die Ecke der Schwurbler katapultieren aber ich steh´ drauf ).
Ich möchte versuchen klarzumachen, das es hier „kräfte“ gibt, die uns das Wort im Munde umdrehen. Es ging im Netzt sogar schon so weit, das ein gewisser Uwe Banton schon in die rechte Ecke abgeschoben werden sollte, weil er in einem Tune die Textzeile „Wir weigern uns so zu sein, wie ihr uns haben wollt“ verwendet hat. Der Text wurde dann in Zusammenhang mit Demonstranten gebracht, die Zweifel an der ganzen Impferei hatten und wurde so interprtiert, das er sich nur gegen die notwendigen Coronamaßnahmen und der dafür verantwortlichen Regierung richten würde.
„Wir weigern uns so zu sein, wie ihr uns haben wollt“ …..

Soso, kommt mir irgendwie bekannt vor :

„We refuse to be what you wanted us to be“

Bob Marley also auch nur ein rechtsradikaler Querdenker.
Mensch hätte ich das doch blos auch viel früher erkannt ….

Ja, gefährlich ! Könnte auch sein, das ich da was völlig falsch verstanden habe aber so kams halt nunmal bei mir an.

Es wurde ja auch schon über Ampelmännchen mit Röcken nachgedacht. Ich bin halt raus aus der Jugend, ich verstehs eben alles nicht mehr …………….

So long …………………. lemmi

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.