Kategorien
Dub

King Size Dub: Germany Downtown, Chapter 2

King Size Dub

Wer schön regelmäßig diese Dub-Rubrik liest, wird wissen, dass es in Deutschland eine ziemlich rege – und vor allem im Vergleich zum UK, zu Frankreich und Italien, eine ausgesprochen innovative Dub-Szene gibt. Das Hamburger Label Echo Beach widmete in der Vergangenheit bereits zwei King Size Dub-Sampler (1997 und 2004) dem Dub aus Deutschland. Nun liegt die dritte Bestandsaufnahme vor: „King Size Dub: Germany Downtown, Chapter 2“ (Echo Beach). 18 Tracks, die eine klare Botschaft vermitteln: noch nie war Dub outa Germany so gut wie heute. Das wird schon beim ersten Track mehr als deutlich: „Let There Be Dub“, Alldubbs ultimatives Dub-Manifest in einem beeindruckenden Remix. Mit wuchtig grollendem, dem Dubstep entlehntem Wobble-Bass, erschafft der Dub-Gott das ganze Genre, auf dass es sich Drum & Bass zum Untertan mache. Wie das geht, demonstriert sogleich Track Nr. 2: „Honeybadger“ von Chassy Wezar (der Sohn des Hamburger Dub-Veteranen Matthias Arfmann). In bester Major Lazer-Manier kombiniert er hier Samples von Yabby Yous Klassiker „Conquerin Lion“ mit der hellen Stimme Onejirus und mixt daraus einen grandiosen, clubtauglichen Dub, der locker das Potential hat, weit über die eingefleischte Fanbase des Dub hinaus für Furore zu sorgen. Ziemlich abgefahren ist hingegen die Kombination eines Dub Spencer & Trance Hill-Dubs mit klassischem Operngesang, was auf dem Track „Credo“ absolut wunderbar funktioniert. Noch einen drauf legen Hey-O-Hansen und Jazzmin Tutum mit ihrem ebenso skurril-schrägen, wie genialem Tune „Africa Don‘t“, auf dem der typische Tirol-Dub der Wahlberliner auf die Dub-Poetry von Mrs. Tutum trifft. Diese kleine Auswahl macht schon klar: das Interesse deutscher Dub-Artists gehört dem Experiment, dem Überschreiten von Genre-Grenzen und dem in Frage stellen von Konventionen. Mir gefällt das. Obwohl ich Steppers-Dub als „Software“ fürs Soundsystem wirklich liebe, so gehört mein Herz doch einem offenen, progressiven Verständnis von Dub, das keine Tabus akzeptiert, Tradition zwar respektiert, aber auch beherzt mit ihr bricht und in unbekanntes Terrain durchstartet. Das kann natürlich scheitern. Doch „King Size Dub: Germany Downtown, Chapter 2“ beweist in 18 Fällen, dass es auch wunderbar gelingen kann.

My verdict: Great sampler with innovative dubs made in Germany.
My rating: 8,5 (out of 10)
Check it out: Juno

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.