Kategorien
Review Zweite Meinung

Mato: Scary Dub

Was mussten meine trüben Augen sehen? Hat da nicht letztens Kollege Wynands das neue Album von Mato mäklerisch mit läppischen 3 Sternen abgespeist und damit wahrscheinlich nicht nur bei mir Schnappatmung ausgelöst? Diesen wunderbaren, neuen Release „Scary Dub“ (Styx Records) vom französischen Wunderwuzzi Thomas Blanchot, der unter seinem Pseudonym Mato 1A-Reggae, -Dub, -Hip Hop und diverse Remixes produziert? Also dem Mann, der sich 2014 mit seiner Dub-Version von Daft Punk’s „Homework“ ins kollektive Dub-Gedächtnis eingebrannt hat? Ja, werte Leser*innen… ich kann Eure Empörung ob dieses unglaublichen Fehlurteils sehr gut nachvollziehen! Ich geb‘ mal spontan eine Runde Riechsalz oder Baldriantropfen (je nach Bedarf) aus für alle deren Blutdruck ob des Schrecks verrückt spielt.

Eine Schockstarre später muss man wohl anmerken, dass Mato’s Dub eigentlich nichts für die original Dubheads ist. Da stellt sich nicht der wohlige Dub-Rausch ein – Ihr kennt das: Wenn die Knie weich werden und leicht einknicken; wenn der Kopf unwillkürlich im Rhythmus zu nicken beginnt und die akustische Welt aus einer hypnotischen, endlos-repitativen Bassline und schleppend-schweren Schlägen auf die Drums besteht – und noch dazu mit Echo & Hall & sonstigem Effekt-Arsenal ins psychodelische Traumland führt, wo Zeit dann nur noch aus Langsamkeit besteht. Also so fühlt sich’s jedenfalls bei mir an – gebt Bescheid, wenn Ihr da eher medizinischen Handlungsbedarf vermutet.

Nein, Mato ist eher Konzeptkünstler, Geschichtenerzähler, Comic-Zeichner, der 2 bis 3-Minuten-Stories in akustische Kleinode umsetzt. Oder sich auch schon mal der klassischen Musik oder der Filmmusik zuwendet, und das alles perfekt produziert & abgemischt – natürlich nicht für’s große Dance-Soundsystem, sondern für die gepflegte Heim-Anlage. Da findet noch nicht mal der sonst pingelig-kritische Rezensent etwas zu bemängeln, was schon mal eine Sensation für sich ist. Wie auch immer, Mato hat sich in seiner neuen Arbeit wieder mit der Filmmusik auseinandergesetzt; diesmal etwas enger gefasst mit dem Horror Movie-Genre. Da ist quasi alles vertreten was Rang & Namen hat – von Dracula, Frankenstein über Freddy Krueger und Michael Myers bin hin zu Fox Mulder und Dana Scully; wir wollen auch den weißen Hai und das Ding aus dem Sumpf nicht vergessen. Ein Album voller „Scary Dubs“ eben.

Jeder Track ist ein Comic für sich; die Film-Melodien sofort wiedererkennbar, die passenden Soundeffekte sensationell: Eine unheimliche Orgel, kreischende Frauen, Christopher Lee’s Stimme – „I am Dracula“ ist beste Dub-Unterhaltung:

Oder wie wär’s mit der Dub-Version vom „Jaws“-Theme, sprich dem „Weißen Hai“? Die langsam anschwellenden, dann nervösen, panik-verbreitenden Streicher… die Erinnerung an die späten 70er Jahre ist sofort wieder da:

Einen hab‘ ich noch: Michael Myers goes Reggae im „Halloween Dub“… uh… scaaary!!!

Mato macht diesmal also Musik für die SciFi/Horror/Splatter-Movie-Fans und natürlich auch für das Kind in den Dubheads. Es ist lockere Unterhaltung, leichte Kost, bestens präsentiert… und ich liebe es. Ich schmeiss‘ mich tatsächlich noch jedesmal weg, wenn ich den „Jaws Dub“ höre – und das Album läuft derzeit in Endlosschleife!

Das ergibt insgesamt locker 4 Sterne, Kollege Wynands… ach was, ich leg‘ noch einen halben Stern drauf: Es läuft gerade Akte X in Dub – „Die Wahrheit ist irgendwo da draussen“. Sooo scaaary!!!

Bewertung: 4.5 von 5.

14 Antworten auf „Mato: Scary Dub“

ich find das Ding ziemlich geil und hab es mir schon vorgemerkt für (hoffentlich irgendwann) kommende Sound System Action.
Wenn ich jetzt was auszusetzen finde: fade-outs sind nicht nur das langweiligst mögliche Ende eines Songs, sondern auch regelmäßig zu früh. Gute Dubs dürfen gern auch mal die vier Minuten überschreiten.

Während ich die Kürze der Tracks schätze finde ich ebenfalls, dass fade-outs gerade auch im Dub nicht mehr zeitgemäß und höchst unkreativ sind… und bei diesen Mato-Comics schon überhaupt.
Hence only 4,5 Stars from dubblog’s gtk.

Everyone always should have a second chance…
Thanks for that !
Many thanks for your kind words.
Happy to share the same „cultural memory-sounds perception“ world !
Best regards !
MATO

Eene Meeene Miste , es rappelt in der Kiste. Eeene Meene Meck und du bist weg …….

So schreibe ich meinen Kommentar nun also hier hin. Hier gibt es auch mehr Sterne ;-) ……..

„Ich möchte ein Spiel spielen“ SAW fehlt noch in der Horrorgalerie von Mato. Naja egal, die „Sache“ macht auch so großen Spaß !

Mato hat mich bisher nur mit seinen Klassik-Interpretationen ein wenig enttäuscht. Da müssen schon originale Instrumente am Start sein und nicht nur mit nem Keyboard angedeutet werden. So wie hier bei z.B. „Draculas Dub“. Zunächst denkt man ja, der gute alte Bach gibt mal wieder einen zum Besten aber dann geht es ja richtig knackig weiter.
( War das übergaupt Bach ? Ich habe kein Problem, mich da als unwissender Banause zu outen. Da mache ich gern den Slatko : „Who The Fuck Is William Shekespeare“ ?! )
Das Intro passt aber Spitze und egal ob nun von Bach oder wem auch sonst, das Teil gefiel mir schon immer.
Mato gefällt mir auch seit ich den ersten Dub von ihm gehört habe. Er hat „Daft Punk“ überhaupt erst auf mein Hörniveu gebracht. „Who The Fuck Was Daft Punk“. Da mir Daft Punk am
Hinterteil vorbeiging, habe ich mir da keinen Kopf drum gemacht und mich schlicht und ergreifend am Wesentlichen erfreut. DIE RIDDIMS VON MATO !!! Auch auf der Scheibe (!)
„HollwooDub“ sind die Riddims richtig schön knackig !!! Und warum sollte das hier jetzt anders sein ?! Dafür gibt es keinen Grund. Wenn etwas Gut ist, kann es ruhig so bleiben. Muss man nix mehr dran ändern. Und auch wenn Mato vielleicht nicht ganz so schön „rumspinnt“ wie z.B. Bost and Bim auf der „Return Of The Monster“ ( oder so ähnlich ), sind seine Dubs für mich
wunderbar verspielt und voller Gimmiks. Er hat genug Hall auf der Snare und auch die Echos bringen die Gismos in meinem Kopf zum schwingen. Seine Effekte glänzen durch die fantastischen Samples mit FilmZitaten aus vielen meiner Lieblingsfilme. Ich werde niemals die Freude vergessen, als Jubaka einen kleinen Toast zum besten gegeben hat, der dann in den weiten der Echokammern bis an den Rand des Universums weiter hallte. Dann der SmallTalk mit R2D2 und C3Po ……… da kommt Freude bei mir auf.
Und hier gibt es so viele abgefahrene Stöhnereien von all den Killern, Monstren und Mutationen, die so wunderbar in die Dubs eingeflochten wurden, das ich keine Filmpause brauche.
Mir macht das auch richtig Spass !
Und die Riddims ?! Da muss ich wieder etwas „komisch“ werden …… Die haben – so wie bei ReggaeRiddims üblich – eine fundamentale medizinische Wirkung ! Die Riddims sind so knackig und so fest, das man damit sogar Cellulite bekämpfen könnte …….. Auch das sollte die Wahrnehmung dieser „Scheibe“ ankurbeln und vielleicht auch den Horizont der Hörerschaft erweitern, bzw. vergrößern.

Jetzt hätte ich doch fast mein Wochenende verpasst ( Freitag 18:25 und ich bin immer noch hier ….. ) tschüss erst mal ………………… lemmi

Yo gtkriz !

Den „Einwand“ mit Robbie Shakespeare musste ich als Steilvorlage offen lassen.

Und den „Cellulite – Behandlungsvorschlag“ können wahrscheinlich nur „gutmenschen“ nicht nachvollziehen. Die sehen da bestimmt gleich wieder irgendwelche Verstöße gegen den allgemeinen „VerhaltensKnigge“.

Greetings …………… lemmi

Many thanks for that nice third post ! Like every artisan we sculpt our sound, we trying to mix our culture with new things or un-done, to try , to create, to make some thing new and then to share it.
After that long process if people are hit in their soul, you can thinks job is well done ! And the artisan is so proud go back to his work to do new things.
Many thanks for giving me that kind of energy man !
MATO

Hello Mato ! Its nice to have you here in this beautiful place !
I am not so proud to present my stumbling english but I want to tell you that I love your style. Especially your Version from „Work It“ with Missy Elliott is a special Highlight for me ! The „original“ hip hop version is really good but you made it
Boombastic !!! I love that Tune !!! ( and many more ) !!!

May the Energy be with you ! ………………. lemmi

Mega Album, bester Dub seit langem. Big Up, Mato! Erinnert mich ein wenig an Dr. Dubenstein, vom Konzept her. Auf jeden Fall ähnlich geil!

Guter Vergleich, dr.div!

Mich erinnert’s vom Titel und den Sound-Gimmicks her an „Scientist Presents: The Evil Curse of the Vampires“… das waren aber „nur“ Dubs die willkürlich der Horror-Thematik unterstellt waren, sozusagen.

Milestone none the less.

Thanks Dr Div ! Big concept too ! i do my best to feed our hearts and our soul,
So proud to may be achieved it when i read you.
Many thanks for the support !
MATO

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.